Vogesen: Was kann man dort sehen, erleben, probieren?

Die Vogesen stellen ein außergewöhnliches Naturerbe dar und sind eine unumgängliche Destination in Ostfrankreich. Sie bieten atemberaubende Ausblicke bei sportlichen Aktivitäten, einen idyllischen Rahmen für die Entdeckung von Seen und reetgedeckten Häusern und eine reichhaltige Gastronomie. Tanken Sie neue Energie in den Vogesen!

Der See Gérardmer

Dieser erhabene See eiszeitlichen Ursprungs, der auf einer Höhe von 666 m liegt, ist der größte natürliche See im Vogesenmassiv. Der See ist 115 Hektar groß und teilweise bis zu 38 m tief. Die umliegende Umgebung des Sees ist mit einem 6 km langen markierten Wanderweg ausgestattet. Viele Wassersportaktivitäten sind geboten und das Schwimmen wird von Juni bis September überwacht (nur am Strand von Union Nautique).

Die blaue Linie der Vogesen

Die den Franzosen bekannte blaue Linie der Vogesen, benannt nach Jules Ferry, bildet die Grenze zwischen dem Elsass und einem Teil Lothringens, nachdem die beiden Regionen 1871 von den Deutschen erobert wurden. Von den ingesamt 18.000 Kilometern markierter Wanderwegen im Vogesenmassiv bietet allein die "Ligne Bleue" drei Fernwanderwege für Wanderungen von je 7 bis 9 Tagen, mit mehreren Möglichkeiten für Schleifen von 2 bis 5 Tagen. Zusätzlich zu diesen langen Wegen gibt es 38 Tageswanderungen, die alle Schwierigkeitsgrade abdecken.

Der Lac Blanc

Dieser Hochgebirgssee im Vogesenmassiv befindet sich in der Gemeinde Orbey. Seinen Namen verdankt er der Farbe des sehr hellen Sandes, der den Boden bedeckt. Auf 1055 Metern Höhe am Fuße eines natürlichen Gletscherkars gelegen, ist es von riesigen Felsen (darunter der berühmteste festungsförmige Felsen namens "château Hans") und einem Tannenwald umgeben. Eine Statue der Jungfrau Maria auf Château Hans überblickt den See.

Die Hohkönigsburg

Der symbolträchtige Umriss dieser vollständig restaurierten mittelalterlichen Burg aus dem 12. Jahrhundert ist weithin sichtbar und beherrscht seit fast 900 Jahren die elsässische Landschaft. Auf 757 Metern Höhe, im Herzen des Vogesenwaldes, dominiert die Burg die Weinstraße und bietet freien Blick auf die Elsass-Ebene, die Täler und den Naturpark Ballons des Vosges, den Schwarzwald und bei gutem Wetter sogar auf die Alpen, Das Innere der Burg Haut-Koenigsbourg führt Sie zurück ins Mittelalter. Türme, Bastionen, Bergfried, Egge und Zugbrücke, alles ist noch erhalten.

Das Observatoire de Merelle

Sie müssen schwindelfrei sein, um diese herrliche (recht anstrengende) Wanderung am See Gerardmer zu beginnen. Vom Turm Merelle aus, auf den nur 4 Personen gleichzeitig steigen können, hat man einen sehr schönen Blick auf den See. Auch der Abstieg lohnt sich, mit Wasserfällen im Hintergrund.

Aktivitäten in den Vogesen, die Sie unbedingt ausprobieren müssen

Im Naturpark Ballons des Vosges Wandern gehen

Naturliebhaber werden sich in diesem riesigen Gebiet wohlfühlen, das 1989 auf Initiative der beiden Regionen Grand Est und Bourgogne Franche-Comté gegründet wurde. Sie umfasst 198 Gemeinden, die sich auf vier Départements verteilen: Vogesen, Haut-Rhin, Belfort und Haute-Saône. Es erstreckt sich über 2921 km², vom Tal von Sainte-Marie-aux-Mines bis zu den Toren von Belfort und Luxeuil-les-Bains. Der regionale Naturpark Ballons des Vosges, ein wichtiger Akteur der Erhaltung des Kulturerbes, trägt auch zur wirtschaftlichen Dynamik dieser Mittelgebirgsregion bei.

In Ventron Skilanglaufen

Am Tor zum Elsass inmitten des Vogesenmassivs entdecken Sie Ventron, einen kleinen Familienort mit einer grünen, natürlichen Umgebung, der auf einer Höhe von 640 Metern liegt. Das Skigebiet "Ermitage Frère Joseph", 4 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, bietet mehr als 120 Kilometer Loipen, die vom Club Vosgien markiert wurden, ein wahres Langlaufparadies. Von Routen mit der Familie (Cascade du Cuisinier und das Skigebiet Ermitage Frère Joseph) bis hin zu Fernskiwanderwegen ist für jeden etwas dabei!

Sich bei einer Kur in Ribeauvillé so richtig erholen

View this post on Instagram

💙💦

A post shared by J o s é p h i n e (@josephinecrl) on

Nach einer ausgiebigen Erkundung des Vogesenmassivs und sportlichen Aktivitäten sollten Sie sich unbedingt eine Pause gönnen. Die Pools des Kurzentrums Ribeauvillé sind dafür genau das Richtige. Mit zwei Hallenbädern und einem 34°C warmen Außenbecken, fünf Behandlungsräumen, Hammam, Sauna, Whirlpool und Solarium ist der Spa-Bereich so konzipiert, dass das Gebäude durch die riesigen Glasfenster, die einen außergewöhnlichen Blick auf die umliegenden Burgen und die Natur schenken, vom Tageslicht durchflutet wird.

Im Gebiet "Spitzkoepfe" klettern gehen

Erfahrene Bergsteiger können das Naturklettergebiet "Spitzkoepfe" über die Straße auf der Höhe von Metzeral erreichen. Dieser unkonventionelle Abenteuerparcours besteht nur aus Granitfelswänden und hat nur wenige Abseilringe. Von den Felswänden aus, die nur für erfahrene Bergsteiger zugänglich sind, hat man eine wunderschöne Sicht über den See Fischboedlé. Achtung: Überprüfen Sie vor der dem Start die Wetterbedingungen.

Treh-Markstein mit dem Gleitschirm überfliegen

Wenn das Klettern die Suche nach Adrenalin und atemberaubenden Ausblicken auf das Vogesenmassiv nicht befriedigt hat, können Sie bei einem Gleitschirmflug in den Hautes-Vosges im Elsass die Seen und Berge aus der Luft bewundern. Die lokalen Freiflugschulen bieten eine Vielzahl von Ablugmöglichkeiten sowie Entdeckungsflüge, Zweisitzerflüge und Einführungskurse an.

Anreise in die Vogesen