Innovativ und nachhaltig: 9 Projekte, die Paris verändern

HEADER @Sou Fujimoto Architects et Manal Rachdi - OXO Architects, Compagnie de Phalsbourg et Ogic - Morph
Der Großraum Paris erfindet sich neu. Um die Herausforderungen dieser Transformation zu meistern, wird das gesamte Stadtbild verändert. Diese Verwandlung wird die neugierigsten Besucher bestechen! Als Vorschau präsentieren wir Ihnen 9 Großprojekte, die das Paris der Zukunft erahnen lassen. Im Vordergrund stehen dabei Innovation und Ökologie - die Zukunft hat bereits begonnen...

Ein Wald an der Pariser Phériphérique

Das Projekt „Mille Arbres“ (dt. Tausend Bäume), das im Sektor von La Porte Maillot Architektur und Natur miteinander verbindet, stellt eine echte architektonische Herausforderung dar. Unweit des Triumphbogens wird es zur grünen Lunge von Nordwest-Paris. Dank der tausend Bäume, die überall auf dem Gebäude gepflanzt werden, vergisst man die Périphérique und ist gleichzeitig vor der Luftverschmutzung geschützt. Die umgekehrte Pyramidenform dieses futuristischen Baus optimiert die Grundflächennutzung und wird Architekturliebhaber begeistern.

Ein neuer Panoramablick

Auch im Zentrum von Paris verändert sich die Stadt. An den Ufern der Seine gibt es ein der breiten Öffentlichkeit noch unbekanntes Gebäude. Derzeit wird ein Teil der 40.000 m² von den Ateliers Parisiens d'Urbanisme (dt. Pariser Urbanismuswerkstätten) genutzt. Das Ziel des Projekts „Morland mixité Capitale“ lautet, Bestehendes neuzugestalten, ohne dabei das ursprüngliche Gebäude seines eigentlichen Charakters zu berauben. Der zukünftige Multifunktionsort wird ein Hotel, Büros, eine Sporthalle und einen Markt umfassen. Ein Geheimtipp für alle, die Aussichtspunkte lieben: von der Spitze des Gebäudes aus genießt man einen 180-Grad-Panoramablick auf die Stadt...

Sport im Brennpunkt

Das Projekt „De Sport, de nature et de bois“ (dt. Sport, Natur und Holz) schlägt eine Brücke zwischen Paris und der Nachbargemeinde Vanves. Das große Gebäude ist als Wohn- und Sportstätte im Süden der Hauptstadt gedacht. Im Rahmen der Olympischen Spiele 2024 in Paris werden hier 2.500 m² für sportliche Aktivitäten zur Verfügung stehen. Genug, um auch die größten Fitnessfans zufriedenzustellen.

Die Sanierung der Pouchard Werkshalle

Die ehemalige Stahlrohrfabrik Les Halles Pouchard wurde zu neuem Leben erweckt. Das Projekt „Grandes Serres“ am Ourcq-Kanal im Norden von Paris fungiert dank seiner Uferpromenade als echter Brückenschlag zwischen der ehemalig industriellen Nutzung und dem zukünftigen Verwendungszweck als innovativer Gemeinschaftsraum. Das Gebäude wird unter anderem ein Hotel, ein Theater, Kunstgalerien und Restaurants beherbergen. Die 100.000 m² dieses kolossalen Projekts werden sicher ein Magnetpunkt für Kultur- und Architekturliebhaber.

Porte de La Chapelle setzt auf Grün

Der Standort Éole-Évangile bildet zwischen dem Sektor La Porte de la Chapelle und dem Parc de la Villete ein fast 13.000 m² großes Dreieck. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, das Gebiet in ein neues Stadtviertel sowie in ein Modell für Stadtökologie und nachhaltige Entwicklung zu verwandeln. Diesem Prinzip zufolge werden hier Wohnungen, Büros, Geschäfte, Kultur- und Sporteinrichtungen errichtet. Auch ein 4.700 m² großer öffentlicher Park, der als Verbindung zwischen den verschiedenen Orten dient, wird angelegt. Ideal zum Spaziergehen und tief Luft holen...

Eine Kulturfabrik in La Courneuve

Der Standort der ehemaligen Industriekesselfabrik und heutigen Industriebrache „Baboch“ im Norden von Paris bietet dem Projekt „La Fabrique des Cultures“ (dt. Kulturfabrik) eine gigantische Fläche von 52.000 m². Das Projekt will der Vergangenheit unter Anwendung von Zukunftstechnologien Tribut zollen. Die in Kultur-, Sport-, Wohn-, Gewerbe- und Arbeitsräume umgewandelte Industriebrache soll dank eines Zentrums für Imagesteigerung als Katalysator und Triebkraft für die Akteure des Großraums Paris und die kulturelle Innovation der Metropole wirken.

Ein Ort der Erinnerung in Romainville

Das Fort de Romainville ist eines der 16 Forts, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Pariser Verteidigungslinie bildeten. Mit dem Projekt „Grands Lilas“ beginnt die Umwandlung des gesamten Stadtviertels des Forts in ein Öko-Viertel mit verschiedenen kulturellen und künstlerischen Veranstaltungsorten. So ist beispielsweise, zur großen Freude von Geschichtsliebhabern, die Eröffnung eines Museums über die Résistance-Bewegung des Zweiten Weltkrieges geplant. Mitten im Grünen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar räumt das Projekt „Grands Lilas“ der Biodiversität und der Landwirtschaft einen wichtigen Platz ein und bringt frische Luft in den Nordosten von Paris.

Eine urbane Farm im Norden von Paris

Die erste Projektphase des riesigen Standortes Chapelle International hat bereits begonnen. Sie umfasst die Bauarbeiten für einen neuen Warenumschlagplatz in Paris. Die zweite Projektphase sieht die Errichtung von Sporthallen mit Blick auf das Sacré-Cœur und Geschäften vor sowie vor allem die Eröffnung einer 7.000 m² großen Stadtfarm auf dem Dach des Gebäudes. Das Ziel des „Mushroof-Projekts“ ist es, die umliegenden Geschäfte mit Produkten aus nachhaltiger Landwirtschaft über kurze Transportwege zu versorgen. Die Produkte 100% La Chappelle werden bald viele Fans haben!

Ein Paradies für vernetzte Unternehmer

Hier wird ein neues Geschäftszentrum der Zukunft das Tageslicht erblicken. Bis 2030 möchte der riesige Standort in Vitry-sur-Seine, südlich von Paris, sein Ziel erreicht haben und das Modell der produktiven Stadt des 21. Jahrhunderts schlechthin verkörpern. Der Gare Ardoines-Pol will sich mit FabLabs, Workshops und 3.0-Veranstaltungen im Bereich neuer Digitaltechnologie positionieren. Und all dies in einer Umgebung von begrünten Terrassen und beweglichen kinetischen Fassaden - ein wahres Paradies für vernetzte Unternehmer.