Ein Tag im Loire-Tal, eine Reise ins Herz des französischen Kulturerbes

devdl
Im Loire-Tal, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erwählt wurde, ist der Geist der Renaissance überall spürbar. Er ließ in diesem lichtdurchfluteten Landstrich, dessen sanfte Naturlandschaften einst die Könige Frankreichs und viele Künstler anzog, ein Landschafts- und Architekturmodell von unerwarteter Raffinesse entstehen.

Die Gärten des Château de Villandry

Ein Renaissancegarten, der auf vier Ebenen eine unglaubliche Harmonie und Vielfalt präsentiert. Eine faszinierende und mit viel Sorgfalt gestaltete Anlage, die den Besucher wie ein Labyrinth mit dem Spiel der Perspektiven sowohl verwirrt und täuscht als auch verblüfft und begeistert.

Die Gärten des Château de Villandry

Ein Renaissancegarten, der auf vier Ebenen eine unglaubliche Harmonie und Vielfalt präsentiert. Eine faszinierende und mit viel Sorgfalt gestaltete Anlage, die den Besucher wie ein Labyrinth mit dem Spiel der Perspektiven sowohl verwirrt und täuscht als auch verblüfft und begeistert.

Domaine de Chaumont-sur-Loire

Das Schloss mit seiner märchenhaften Ausstrahlung thront hoch über der Loire. Sein Fundament ist fest im Mittelalter verwurzelt, aber es sind die Renaissance und die Romantik, die dieser Schlossanlage unübersehbar ihren Stempel aufgedrückt haben. Sein Park und das alljährlich stattfindende Gartenfestival sind wahre Publikumsmagnete.

Château Royal de Blois

Das Königsschloss von Blois bietet mit seinen Bauwerken aus vier Epochen – Mittelalter, Gotik, Renaissance und Klassik – eine regelrechte Reise durch die Geschichte. Sieben französische Könige und zehn Königinnen residierten hier, und von seiner über vier Etagen reichenden monumentalen Freitreppe aus kann man sich nur allzu gut einen Hofstaat voller Geheimnisse und Intrigen vorstellen.

Château Royal de Blois

Das Königsschloss von Blois bietet mit seinen Bauwerken aus vier Epochen – Mittelalter, Gotik, Renaissance und Klassik – eine regelrechte Reise durch die Geschichte. Sieben französische Könige und zehn Königinnen residierten hier, und von seiner über vier Etagen reichenden monumentalen Freitreppe aus kann man sich nur allzu gut einen Hofstaat voller Geheimnisse und Intrigen vorstellen.

Atelier d'Offard

Diese Tapetenwerkstatt, deren Savoir-Faire von den berühmten Tapetenmanufakturen des 18. und 19. Jahrhunderts stammt, quillt geradezu über vor Farben, Motiven und Kollektionen. Hier wird von Hand und nach Maß gearbeitet, hier tanzen die Drucke nur so über das Papier.

Abbaye Royale de Fontevraud

Die königliche Abtei von Fontevraud wurde 1101 gegründet und im Jahre 2000 von der UNESCO mit Recht zum Weltkulturerbe ernannt. 36 Äbtissinnen standen 7 Jahrhunderte lang diesem gemischten Kloster vor. Unter Bonaparte wurde daraus ein Gefängnis, heute ist hier ein Kulturzentrum untergebracht.

Abbaye Royale de Fontevraud

Die königliche Abtei von Fontevraud wurde 1101 gegründet und im Jahre 2000 von der UNESCO mit Recht zum Weltkulturerbe ernannt. 36 Äbtissinnen standen 7 Jahrhunderte lang diesem gemischten Kloster vor. Unter Bonaparte wurde daraus ein Gefängnis, heute ist hier ein Kulturzentrum untergebracht.

Regionaler Naturpark Loire-Anjou-Touraine

Dieser Park schützt die Naturressourcen und das Kulturerbe von 115 Gemeinden und lockt besonders mit seinen in das Tuffgestein des Tals gegrabenen mysteriösen Höhlenwohnungen die Besucher an. Darin sind heute Pilzzuchtbetriebe, Weinkeller, Ferienunterkünfte oder Privathaushalte untergebracht ...

Maison Picassiette

Hier begegnet uns eine schüchterne Mona Lisa, die Kathedrale von Chartres, der Mont-Saint-Michel, Vögel, Familien- oder biblische Szenen... als Mosaik. Dieses Haus ist das bewegende Lebenswerk eines von einer eigenwilligen Leidenschaft getriebenen Straßenarbeiters aus Chartres: Raymond Isidore, genannt "Picassiette".

Maison Picassiette

Hier begegnet uns eine schüchterne Mona Lisa, die Kathedrale von Chartres, der Mont-Saint-Michel, Vögel, Familien- oder biblische Szenen... als Mosaik. Dieses Haus ist das bewegende Lebenswerk eines von einer eigenwilligen Leidenschaft getriebenen Straßenarbeiters aus Chartres: Raymond Isidore, genannt "Picassiette".






Diese Sehenswürdigkeiten sind alle Teil des französischen Kulturerbes und mit spezifischen Labels ausgezeichnet.
Erleben Sie eine Reise ins Herz der kulturellen Kleinodien Frankreichs. Auf Initiative des französischen Kultusministeriums hin vereint die Serie Un jour 19 Labels aus dem nationalen Kulturerbe und wertet den Reichtum und die Vielfalt dieses Kulturguts im gesamten Gebiet auf. Diese Labels bürgen für den Abwechslungsreichtum und die Einzigartigkeit dieser Stätten.
Lassen Sie sich von der Poesie dieser Reisen mitten ins Herz der Kulturschätze Frankreichs verzaubern ...


Mehr Info: