Mit dem Fahrrad am Ufer des Canal Du Midi entlang: Entdeckung der Stadt Toulouse mit Amandine Hach

Wie gut kennen Sie den Südwesten Frankreichs? Ich hatte zwar bereits von Toulouse – der Ville Rose und Hauptstadt der Region Occitanie – gehört, kannte diesen Teil Frankreichs aber noch überhaupt nicht. Umso positiver überrascht war ich, als ich ein langes Wochenende in der Region verbracht und Toulouse und seine Umgebung erkunden konnte.

Der Liebreiz der rosafarbene Stadt

Die rosafarbene Stadt, die ihren Namen von den roten Ziegelsteinen hat, aus denen dort viele Bauwerke bestehen, hat viel zu bieten. Dadurch, dass Toulouse eine Studentenstadt ist, ist hier immer etwas los. Man trifft viele junge Leute, während man durch die engen Gassen der Stadt spaziert, malerische Art Déco Gebäude entdeckt, oder sich für eine Pause in einem der vielen netten Cafés niederlässt. Zudem ist Toulouse die Hauptstadt des Rugbys, und so werden neben kulturellen Events auch die Sport-Fans angesprochen.

Ich erkunde die Stadt am liebsten mit dem Fahrrad, da man so auch bei einem kurzen Aufenthalt viel sehen kann. Und mit den coolen E-Bikes, die man überall mieten kann, ist man auch nicht allzu erschöpft vom Tag, wenn man abends seine Freunde in einer Bar trifft.

Weinliebhaber können von den Weinbergen profitieren

Ein weiterer Ausflug, der sich auf jeden Fall lohnt, ist bei einem lokalen Anbieter eine Fahrradtour ins Umland zu buchen, denn auch die anliegende Region der Haute Garonne ist einen Besuch wert.
Weinliebhaber können von Toulouse aus nach Norden in die Weinberge fahren, um dort den berühmten Fronton zu probieren – ein Wein, der nur in diesem Teil Frankreichs zu finden ist und der eine einzigartige Geschichte hat!

Fahrradtour entlang des Canal du Midi

Ebenfalls in der Haute Garonne befindet sich der Canal du Midi, der von Toulouse direkt ans Mittelmeer führt. Dort kann man wunderbar mit dem Fahrrad entlang fahren und die schöne Landschaft und typisch französischen Dörfer erkunden.
Ich bin nur einen Teil des insgesamt 240 Kilometer langen Kanals gefahren, und war sofort begeistert. Aber auch diejenigen, die Lust auf eine längere Radtour haben, sind hier an der richtigen Adresse. Das Radwegenetz ist perfekt ausgebaut, und entlang der Route finden sich immer wieder sogenannte Accueil Vélo. Das ist ein Label, das an verschiedenste Einrichtungen vergeben wird, um zu zeigen, dass diese ein geeigneter Anlaufort für Radfahrer sind. Es kann sich hierbei um Fahrradverleihe, Übernachtungsorte, Gaststätten, Fahrradwerkstätten oder auch Fremdenverkehrsämter handeln. Egal was es auch sein sollte, eines haben all diese Orte gemeinsam: man trifft dort freundliche und hilfsbereite Menschen, die einem auf der Reise mit nützlichen Tipps und Verpflegung beiseite stehen.

Dies ist nur ein kleiner Einblick in all die Aktivitäten, die man in der Haute Garonne unternehmen kann. Ich lege euch wirklich die Erkundung mit dem Fahrrad ans Herz – gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, grünen Tourismus zu unterstützen. Und mit dem Angebot, E-Bikes zu mieten, ist diese Art von Urlaub für alle zugänglich und trotzdem sehr entspannt!

Mehr erfahren:

Noch mehr
erfahren