5 weniger bekannte Schlösser im Loiretal

Die Schlösser Talcy, Beauregard und Villesavin stehen den bekannteren Loire-Schlössern in nichts nach: sie sind einen Umweg in jedem Fall wert. Nutzen wir den Sommer, um sie zu entdecken und den Menschenmengen aus dem Weg zu gehen.

Sie lieben Poesie und Romantik? Willkommen in Talcy! Dieses Schloss aus dem 16. Jahrhundert nahe Blois beherbergte die Liebhaber der Dichter Pierre de Ronsard und Agrippa d'Aubigné: Hier lebte Cassandre Salviati, die "Kleine" von Ronsard, und seine Nichte Diane, umworben von Agrippa d'Aubigné, der ihr die Gedichte seines Frühlings widmet. Anlässlich des 500. Jahrestages der Renaissance verzaubern die Gedichte die Besucher des Schlosses mit "Le chant des muses", einem poetischen Parcours, dessen Installationen in Bild und Ton an die beiden Frauen erinnern.

Auch die von "Karl IX." und "Katharina von Medici" bewohnten Räumlichkeiten, die an den Besuch des Souveräns und seiner Mutter während des Talcy-Treffens zwischen Katholiken und Protestanten erinnern, können besichtigt werden.

Schloss Talcy (Externer Link)

Dem Schloss Chambord am ähnlichsten: Schloss Villesavin

Villesavin, das den Spitznamen "die Bauhütte von Chambord " trägt, wurde für Jean Le Breton, den Bauleiter des Schlosses Chambord, erbaut. Zu besichtigen sind reich verzierte Innenräume im Stil der Renaissance und des 19. Jahrhunderts, aber auch das Hochzeitsmuseum, das fast 1.500 Kostüme und Gegenstände von 1850 bis 1950 umfasst. In den ehemaligen Ställen ist eine schöne Sammlung von Pferdekutschen aus dem neunzehnten Jahrhundert anzusehen.

Nach der Besichtigung geht es Richtung Kinderbauernhof, wo Hühner, Ziegen, Schafe und Kaninchen darauf warten, gefüttert zu werden. Abenteuerlustige können in die Fußstapfen des Geistes von Villesavin treten und dem Pfad folgen, der im Unterholz markiert ist ... Gruselspaß garantiert!

Schloss Villesavin (Externer Link)

Schloss Beauregard

In Beauregard werden Sie sich verlieben! Das Jagdschloss von Franz I. wurde von seinen nachfolgenden Bewohnern in eine charmante Residenz umgewandelt. Jean du Thier, dem Finanzminister von König Heinrich II., verdanken wir das Cabinet de Grelot, ein kleines Zimmer aus Chinaholz mit italienischer Decke, auf der man unzählig viele Details und Verzierungen bewundern kann. Höhepunkt ist zweifellos die Galerie des Illustres, ein Werk von Paul Ardier, Minister von Ludwig XIII., der die Besucher mit seinen 327 Porträts berühmter Persönlichkeiten auf eine Reise in die Geschichte Frankreichs und Europas einlädt. Auf einer der Bänke des Raumes liegend, wird man nicht umhin kommen, die Lapislazuli-Decke zu bewundern. Vielleicht werden Sie aber auch allein schon von den 560 Fayence-Kacheln in den Bann gezogen, die den Boden zieren und ein marschierendes Korps unter Ludwig XIII. darstellen.

Schloss Beauregard (Externer Link)

Das kleinste Schloss : Troussay

Der Wert dieses Schlosses entspricht nicht seiner Größe... Das wird jeder, der das Schloss Troussay besichtigt, bestätigen. Der Historiker und Sammler Louis de La Saussaye verschaffte dem anerkannt kleinsten Schloss unter den Loire-Schlössern in Cheverny den Ruf eines geschichtsträchtigen Denkmals, in dem er Troussay mit dekorativen Elementen renommierter Denkmäler aus der Region ausstattete. Steinerne Skulpturen, Fassadenverzierungen, bemalte Decken, Buntglasfenster... Im Laufe der Jahre hat sich das Schloss zu einem wahren künstlerischen Sammelsurium entwickelt, das man durchstöbern und anschließend in einem der Gästezimmer im Nebengebäude übernachten kann. Tipp: Machen Sie außerdem ein Picknick mit den regionalen Produkten, die im Geschäft des Schlosses verkauft werden.

Château de Troussay (Externer Link)

Das Wehrschloss Fougères-sur-Bièvre

Die nüchterne und kraftvolle Architektur steht im Kontrast zu den kunstvollen Fassaden der Nachbarschlösser: Fougères-sur-Bièvre, 15 Kilometer von Blois entfernt, ist das ideale Beispiel eines Schlosses mit Verlies, Rundweg und Verteidigungssparten. Die Verwendung von hartem Kalkstein aus Beauce für den Bau der Wände und Tuffelstein von den Flussufern des Cher für geformte und geschnitzte Teile machen es zu einer regionalen Ikone der Baukunst. Besonders hervorzuheben ist der rumpfförmige Rahmen in Form eines umgestürzten Schiffes in der oberen Galerie.

Château de Fougères-sur-Bièvre (Externer Link)