Jetzt in Frankreich

Nicht
verpassen 

Festivals, Ausstellungen, Konzerte oder Großveranstaltungen… Auf France.fr ist wie überall in Frankreich immer was los.

Was machen?

Besuchen Sie
Frankreich 

Rundreise zu außergewöhnlichen Kulturstätten oder Wanderungen zu den Gipfeln. Romantische Fahrt zu zweit entlang der Weinstraße oder Kreuzfahrt mit den Kindern...Welche Frankreichreise werden Sie diesmal unternehmen?

„500 ans de RenaissanceS“ – Events und Ereignisse, die Sie 2019 nicht verpassen sollten

Das Jahr 2019 steht auch im Loiretal ganz im Zeichen der Renaissance. Ausstellungen, Aufführungen, Besichtigungen und mehr: Die legendären Schlösser, Burgen und andere Baudenkmäler im Loiretal versetzen ihre Besucher mitten hinein in diese Epoche der kulturellen und künstlerischen Erneuerung. France.fr präsentiert die Events, die Sie nicht verpassen sollten.

2019 feiert man im Loiretal den 500. Jahrestag des Todes von Leonardo da Vinci, die Grundsteinlegung für das Château de Chambord und die Geburt der Katherina von Medici. Ein perfekter Anlass also, dieses blühende Zeitalter der Kunst und Kultur im Spiegel eines vielfältigen und anspruchsvollen Veranstaltungsprogramms neu zu erleben.

Die Festlichkeiten beginnen im Château du Clos Lucé, der letzten Wohn- und Wirkungsstätte des Genies aus dem italienischen Vinci. Von Juni bis September wird hier die Ausstellung „Léonard de Vinci, ses élèves, la Cène et François Ier“ (Leonardo da Vinci, seine Schüler, das Abendmahl und Franz I.) präsentiert. Ein Wandteppich mit einer Darstellung des Abendmahls, die nach dem berühmten Wandgemälde von Leonardo gefertigt wurde, wird hierzu eigens aus dem Vatikan ausgeliehen. Bei einer Reihe sommerlicher Abendveranstaltungen im Schloss Clos Lucé dreht sich außerdem alles um Themen wie das Essen in der Renaissance oder die großen Erkenntnisse, die diese Epoche prägten.

Das Erbe Leonardo da Vincis

Nicht weit von hier, im Château d'Amboise, widmet sich die Ausstellung „1519, la mort de Léonard de Vinci: la construction d’un mythe" (1519: der Tod Leonardo da Vincis – die Geburt eines Mythos) dem Gemälde von F.-G. Ménageot „Der Tod von Leonardo da Vinci“ und einer Sammlung von Stichen. Die von Mai bis August laufende Ausstellung zeigt mit der Inszenierung von 5 Gemälden des italienischen Graffiti-Künstler RAVO, die einige Details des Werkes von Ménageot aufgreifen, auch zeitgenössische Aspekte.

Das Erbe des italienischen Universalgelehrten steht auch im Zentrum der Ausstellung „L’inspiration du vivant de Léonard de Vinci à nos jours“ (Die Inspiration des Lebendigen von Leonardo bis heute) im Museum der Sologne in Romorantin-Lanthenay und in der Fondation du Doute in Blois, wo junge Künstler aus Italien und Frankreich gemeinsam ein Leonardo-Fahrzeug aus Techno-Schrott herstellen.

Château de Chambord

Im Château de Chambord trifft von Mai bis September die Vergangenheit mit der Ausstellung „Chambord 1519-2019: Von der Utopie zur Arbeit“ auf die Zukunft, die die Geschichte des Schlosses und seine virtuelle Transformation ins rechte Licht rückt, eine Utopie des 21. Jahrhunderts von internationalen Architekten. Vom 28. Juni bis zum 13. Juli feiert das Chambord Festival 2019 auch das 500-jährige Bestehen des Schlosses selbst.

Die Lebenskunst der Renaissance

Katherina von Medici (geboren 1519 in Florenz, gestorben 1589 in Blois) wird ebenfalls im Rampenlicht stehen, vor allem durch die Ausstellung „Les Tapisseries de la Reine“ (Die Wandteppiche der Königin) im Château de Chaumont-sur-Loire (September bis Dezember). Hier kann man ganz in das Leben der französischen Königin (ab 1547) eintauchen. Interessierte Besucher können hier auch eine Rekonstruktion ihrer Apotheke im Château de Chenonceau entdecken.

Weitere Ausstellungen entfächern ein ganzes Panorama des Lebens in der Renaissance. So geht es zum Beispiel im königlichen Château de Blois bei „Enfants de la Renaissance“ um die „Kinder der Epoche“ und bei „Art de Vivre à la Renaissance“ im Château de Châteaudun um die „Kunst des Lebens wie in der Renaissance“ – beides von Mai bis September. In Bourges lädt die Ausstellung „Cabinet de curiosités artisanales“ in ein „Kuriositätenkabinett des Handwerks“, in dem man viel über das Know-how der damaligen Zeit erfährt, und im „Arboretum des Grandes Bruyères“ im Wald von Orléans kommen Botaniker und Naturfreunde auf ihre Kosten.
In der Abbaye de Noirlac können Besucher das „Concert prolongé“ genießen, draußen vor der Kirche oder ganz in der Öffentlichkeit, das sind Konzertübertragungen mittels innovativer Digitaltechnik direkt vom Dirigentenpult aus.

Schlösser im Kerzenlicht

Von Mai bis Oktober feiert man im Château de Valençay dessen eigene vielfältige Geschichte mit zahlreichen Inszenierungen. So gibt es ungewöhnliche Führungen durch die renovierten Dachstühle, ein Talleyrand-Festival und einen Abend, an dem das Schloss und die Gärten mit Kerzen und alten Instrumenten illuminiert werden – ebenso wie in der Nacht der tausend Lichter im Château de Villandry. Im Schloss von Azay-le-Rideau wird den ganzen Sommer über eine Light- & Sound-Show zum Thema „Renaissance“ stattfinden.

Château de Villandry 500 ans Renaissance

Auch speziell für Kinder wird es viel zu sehen und erleben geben, so zum Beispiel bei der Show „Doulce Mémoire“ in Tours oder bei der Tournee des barocken Musikensembles „La Rêveuse“ mit dem „Opéra-Bus“.

Anlässlich des Jubiläums wird es folgende Wanderausstellungen geben: So soll zum Beispiel die „Luftschraube“, die legendäre Flugmaschine von Leonardo da Vinci, rekonstruiert und ab Februar im Collégiale Saint-Pierre Le Puellier in Orléans gezeigt werden, bevor sie dann in der Region auf Tour geht. Sehen kann man sie und andere Objekte einer digitalen Renaissance(S) vom 15. August bis 15. September in Orleans, Bourges, Blois, Amboise, Chambord und Tours. Faszination garantiert!

Loiretal