Kunst & Kultur

Als Hauptstadt der französischen Riviera ist Nizza ein wahres Paradies für Kunst- und Kulturfreunde. Zwischen Meer und Gebirge gelegen, beherbergen die Stadt Nizza und ihre Umgebung prachtvolle Bauten, exotische Gärten, renommierte Museen sowie innovative Open Air Kunst, die allesamt darauf warten, von Ihnen entdeckt zu werden. Das kulturelle Erbe der Region reicht weit zurück: seit jeher dient Nizza als Inspirationsquelle für Künstler, Schriftsteller und Maler aus aller Welt und blieb bis heute ein Ort des kreativen Schaffens.

Das Hotel Negresco gehört zu den bekanntesten Bauwerken von Nizza

Geschichte und Architektur

Wer in Nizza an der Promenade des Anglais entlangschlendert, kann durchaus ins Schwärmen geraten: das azurblaue Meer auf der einen, beeindruckende Bauten auf der anderen Seite. Doch auch die weiteren Stadtviertel glänzen mit ihrem architektonischen Erbe, das sich über die Epochen des Barocks, der Belle Époque und des Art Déco erstreckt.

Zu den "Zeitzeugen" des üppigen Barockstils zählt zum Beispiel der Palais Lascaris, auch bekannt als "kleines Versailles" aus dem Jahre 1648, in dem sich heute ein Museum befindet. Als weiteres Barock-Juwel in der Altstadt, genauer gesagt am Place Rossetti, gilt die Sainte-Réparate Kathedrale. Es lohnt sich durchaus, einen Blick in ihren Innenraum zu werfen, der zehn Kapellen im üppigen Barockstil beherbergt. Absolut sehenswert ist außerdem der Place Garibaldi. Hier gibt es 6.500m2 an barocken Fassaden zu bestaunen! In den illustren Bauten, die den Place Garibaldi umrahmen, laden Restaurants und Cafés auf großzügigen Terrassen zum Verweilen ein. Die Mitte des Platzes schmückt ein Brunnen mit einer Statue des Namensgebers, General Guiseppe Garibaldi.

Auch die Gebäude aus der sogenannten "Belle Epoque" - einer Zeitspanne von etwa 30 Jahren um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert - prägen das Stadtbild der Hauptstadt der Riviera bis heute. Während dieser Zeit entwickelte sich mit der zunehmenden Reiselust europäischer Aristokraten der Tourismus an der Côte d’Azur: Aus der Fischerstadt Nizza wurde ein glamouröses Reiseziel mit prächtigen Villen, Palästen und Hotels. Bauten wie das Excelsior Régina Palace (ein Hotel einst für die britische Queen Victoria erschaffen), die Oper von Nizza, das Lycée Masséna sowie zahlreiche Châteaux zählen zum Erbe dieser besonderen Zeit.

Während der goldenen 20er Jahre fand der Art Déco Stil seinen Weg nach Nizza. Klare geometrische Formen und florale Mosaikmotive sind typische Merkmale für Gebäude aus dieser Zeit, die sich in Nizza an praktisch jeder Straßenecke bestaunen lassen. Zu ihnen zählen unter anderem die Promenade des Anglais, das Quartier des Musiciens, der Boulevard Victor Hugo, das Palais de la Méditerranée sowie unzählige Wohnhäuser in den Stadtvierteln.

Die Villa Ephrussi de Rothschild mit ihren bezaubernden Gärten

Sehenswerte Anwesen und Gärten

Die Côte d’Azur ist Heimat vieler beeindruckender Anwesen. Lassen Sie sich vom einzigartigen Flair verzaubern!

Das Haus der Familie Renoir in Cagnes-sur-Mer wurde 1907 im neo-provenzalischen Stil erbaut und beherbergt seit 1960 das Renoir Museum. Im letzten Wohnsitz des berühmten Impressionisten erwarten Besucher das rekonstruierte Atelier des Künstlers sowie eine Vielzahl seiner Gemälde und Skulpturen. Auch Gartenliebhaber kommen nicht zu kurz: das Anwesen umfasst einen Olivenhain, einen Rosengarten sowie Zitronenbäume.

Ein weiterer Schatz befindet sich auf der Halbinsel Saint-Jean-Cap-Ferrat: die Villa Ephrussi und ihre Gärten. Erbaut zwischen 1905 und 1912, ist dieses Anwesen mit seinen 9 Themengärten und etwa 5000 Kunstwerken und Möbelstücken ein Paradebeispiel der glamourösen Hochblüte, welche die Riviera während der Belle-Époque erleben durfte.

Wer eine Zeitreise ins "antike Griechenland" unternehmen möchte, darf sich die Villa Kérylos an der Baie des Fourmis nicht entgehen lassen. Mit ihren aufwendig gestalteten Mosaiken, Fresken und Möbelstücken, welche archäologischen Fundstücken nachempfunden sind, erinnert dieses Bauwerk an den luxuriösen Lifestyle während des Hellenismus.

Der exotische Garten von Eze mit seinen Pflanzen und Skulpturen

Open-Air Kunst

Das milde Klima an der Côte d’Azur bietet ideale Voraussetzungen für Kunstinstallationen unter freiem Himmel. So wird ein Spaziergang im Handumdrehen zum Museumsbesuch.

In Nizza zählen zu den Open-Air Kunsthighlights beispielsweise die auf Säulen sitzenden und bunt beleuchteten Figuren aus der "Conversation in Nice"-Serie des Künstlers Sacha Sosno, die den Place Massena schmücken.

Aber auch die umliegenden Dörfer haben einiges zu bieten. So beeindruckt der exotische Garten in Eze nicht nur mit seiner üppigen tropischen Vegetation sondern auch mit 14 Statuen des Bildhauers Jean-Philippe Richard. Die Liste ließe sich unendlich fortsetzen. Am besten begeben Sie sich selbst auf Entdeckungsreise an die Côte d’Azur und finden Ihren ganz persönlichen Lieblingsort an der französischen Riviera.