Pommery- zeitgenössische Kunst im Champagnerkeller

Das Champagnerhaus Pommery präsentiert jedes Jahr in seinen Kreidekellern in Reims eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst. Die diesjährige 14. Ausgabe der „Expérience Pommery“ ist dem Thema „Esprit souterrain“ gewidmet. Ein hervorragender Anlass, die 18 Kilometer langen unterirdischen Gänge der Domaine neu zu entdecken.

Roboter

Das Pakui Hardware-Duo, dessen Name auf die hawaiianische Mythologie zurückgeht, präsentiert im Kreidekeller 17 seinen Zyklus „Creatures of Habit“. Die aus Eisendraht geformten und mit wasserdichtem Material und Silikonstoffen bekleideten Skulpturen erinnern an Roboter in Schutzkleidung.

Kunstratten

Entlang der Kreidewände der unterirdischen Gänge des Anwesens Pommery stößt man auf einige Ratten, die von Aline Bouvry in Form von Basreliefen kreiert wurden. Für die Künstlerin ist dies eine Möglichkeit, mit der Angst vor den anderen zu spielen. Aber keine Sorge: diese kleinen vermenschlichten (und manchmal frechen) Nagetiere sind die einzigen, denen Sie bei Ihrem Besuch in den Champagnerkellern der Domaine begegnen werden.

Kunstratten

Entlang der Kreidewände der unterirdischen Gänge des Anwesens Pommery stößt man auf einige Ratten, die von Aline Bouvry in Form von Basreliefen kreiert wurden. Für die Künstlerin ist dies eine Möglichkeit, mit der Angst vor den anderen zu spielen. Aber keine Sorge: diese kleinen vermenschlichten (und manchmal frechen) Nagetiere sind die einzigen, denen Sie bei Ihrem Besuch in den Champagnerkellern der Domaine begegnen werden.

Belüftung

Lassen Sie sich, gleich neben dem Silère-Kreidekeller, von dem monumentalen Werk „Homöostase II“ der britischen Künstlerin Holly Hendry überraschen. Dieses 30 m hohe Konstrukt ist nicht zu übersehen - ein wahres Labyrinth aus Lüftungsrohren.

Yoko und John

Auch Yoko Ono und John Lennon sind an einer der Kellerwände des Hauses Pommery zugegen. Entdecken Sie den experimentellen Animationsfilm „Oh Yoko!“ des japanischen Künstlers Keichi Tanaami.

Yoko und John

Auch Yoko Ono und John Lennon sind an einer der Kellerwände des Hauses Pommery zugegen. Entdecken Sie den experimentellen Animationsfilm „Oh Yoko!“ des japanischen Künstlers Keichi Tanaami.

Unterirdische Burg

Für den Künstler Antwan Horfee sind die Kreidekeller eine schützende Höhle, in die man sich zurückziehen kann. Eine seitlich umgestürzte Luftburg dient ihm als beweglicher Untergrund für ein monumentales Gemälde und einen Cartoon. Es gelingt ihm dadurch den Eindruck „einer Höhle in der Höhle“ zu erwecken.

Im Kreidekeller Louise Pommery, der nach der Frau benannt wurde, die das Haus Pommery in ein Champagnerimperium verwandelt hat, ist der Boden mit leeren Patronenhülsen übersät. Das Werk norwegischen Künstlers Matias Faldbakken mit dem Titel „20.000 Geschosse“ ist eine direkte Anspielung auf die Rüstungsindustrie.

Im Kreidekeller Louise Pommery, der nach der Frau benannt wurde, die das Haus Pommery in ein Champagnerimperium verwandelt hat, ist der Boden mit leeren Patronenhülsen übersät. Das Werk norwegischen Künstlers Matias Faldbakken mit dem Titel „20.000 Geschosse“ ist eine direkte Anspielung auf die Rüstungsindustrie.

Hommage

SAEIO, das „Enfant terrible“ der Pariser Street Art, ist im Sommer 2017 bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die ihm gewidmete Hommage präsentiert in den gesamten Räumlichkeiten des Carnot-Kellers Gemälde und Filme aus den verschiedenen Schaffensepochen des jungen Künstlers, wie zum Beispiel „Locus Puta 1“ aus dem Jahr 2014.

Vanitas

Dieses Werk der französischen Künstlerin Tania Mouraud befindet sich gleich am Eingang der Domaine Pommery. Gelingt es Ihnen die versteckte Inschrift zu entziffern? Es handelt sich um den lateinischen Satz „Vanitas vanitatum et omnia vanitas“ (dt. „Leerer Schein, Nichtigkeit, Eitelkeit“) aus dem Buch Kohelet im Alten Testament.

Vanitas

Dieses Werk der französischen Künstlerin Tania Mouraud befindet sich gleich am Eingang der Domaine Pommery. Gelingt es Ihnen die versteckte Inschrift zu entziffern? Es handelt sich um den lateinischen Satz „Vanitas vanitatum et omnia vanitas“ (dt. „Leerer Schein, Nichtigkeit, Eitelkeit“) aus dem Buch Kohelet im Alten Testament.

Die Domaine Pommery in ihrer heutigen Form ist Madame Pommery zu verdanken. Nach dem Tod ihres Mannes 1858 verwandelte die Geschäftsfrau den antiken Kreidesteinbruch in ein 18 Kilometer langes, in einer Tiefe von 30 Metern befindliches unterirdisches Stollenlabyrinth, das über eine monumentale Eingangstreppe mit 116 Stufen erreichbar ist. Auch die gesamte Architektur des Anwesens entspricht mit seinen vielen kleinen Türmen, Zinnen und Bergfrieden diesem monumental elisabethanischen Baustil und steht in Kontrast zu den Champagnerhäusern jener Zeit. Eine weitere Besonderheit der Domaine ist ihr mit einer kleinen Steinmauer umgebenes 25 Hektar großes Weingut mitten in Reims, das sogenannte Clos Pompadour, aus dem der renommierte gleichnamige Champagner stammt.