Die 5 besten Snowparks in den französischen Alpen

Die französischen Berge bieten Snowparks für alle Freestyle-Levels, von Anfängern bis hin zu echten Freestylesüchtigen. Es stehen Anlagen für jede nur denkbare Akrobatik zur Verfügung. Jeder Snowpark bietet eine Vielzahl von Hindernissen - von Rails über Boxen und Hips bis hin zu Halfpipes, auf denen Skifahrer und Snowboarder Tricks und Sprünge vollführen können.
Entdecke die besten unter ihnen!

Avoriaz

Der Snowpark Avoriaz, auch Snowzone genannt, hat für jedes Niveau das Richtige. Anfänger und Fortgeschrittene können sich an den Hindernissen in La Chapelle messen, während erfahrenere Freestyler und Profis im Arare Snowpark ihr Glück finden werden. Hier findet man auch einen BoarderCross. Um jedoch absoluten Freestyle-Ruhm zu erlangen, gibt es hier nichts, das The Stash das Wasser reichen könnte. Der erste ökologische Freestyle-Park Europas wurde von der Snowboardikone Jake Burton entworfen und aus dem Holz des Waldes, in dem er sich befindet, gebaut. Man kann sein Können zwischen Kiefern versteckten Baumwurzelhindernissen, Felsvorsprüngen und Modulen testen.

Tignes

Der Snowpark von Tignes liegt oberhalb von Val Claret, dem belebtesten Skiort des Skigebiets, mit Lines aller Schwierigkeitsstufen. Hier befindet sich auch der HauptboarderCross. Etwas dichter bei Val Claret gibt es eine Superpipe, die häufig für Wettkämpfe verwendet wird, sowie ein zur freien Verfügung stehendes Luftkissen. Der Gliss‘Park oberhalb von Tignes Le Lac wurde speziell für Anfänger konzipiert und bietet Mini-BoarderCross und Parallel-Slalomstrecken. Darüber hinaus findet man auf der anderen Seite des Dorfes, neben dem Rodelbereich, Rails für jedes Level. Während der Sommermonate wird auf dem Gletscher ein Snowpark errichtet.

Les Deux Alpes

Nicht nur, dass der Schneepark Les Deux Alpes mit seiner 12-jährigen Geschichte im Toura-Gebiet ein echter Vorläufer war, er blieb seitdem auch immer auf dem letzten Stand. Die von keinem Geringeren als Sylvain Garabos entworfene Olympic Superpipe zieht die besten Freestyler aus ganz Europa an. Die unterschiedlichen Slide-Zonen eignen sich hervorragend für Anfänger und Fortgeschrittene und für diejenigen, die ihr Publikum beeindrucken wollen, wurde an der Schneegrenze der Big Airbag entwickelt, wo man neue Tricks üben und sich von den anwesenden Experten beraten lassen kann.

Vars

Mit nicht weniger als sechs Snowparks ist Vars bezüglich Auswahl die Nummer eins im südlichen Alpenraum. Der Eyssina-Park ist für alle Leistungsstufen geeignet. Er besitzt vier Slopestyle-Lines, ein BoarderCross und ein großes Luftkissen. Der Zako-Park hingegen ist eher für Anfänger gedacht und in den Schulferien einmal pro Woche abends kostenlos geöffnet. Fortgeschrittenen Anfänger und erfahrenen Freestyler steht der Escondus-Park offen und speziell für Profis gibt es den Totem-Park. Es ist wirklich für jeden etwas dabei!

Val Thorens

View this post on Instagram

@niels_schack is back! 🎶 @superwakclique

A post shared by Bangingbees (@bangingbees) on

Der größte Snowpark von Val Thorens befindet sich neben den Plateau-Schleppliften und ist vor allem für Profis bestimmt. Er ist in vier Abschnitte unterteilt. Ganz rechts befindet sich der schwarze Teil mit seinen hohen Kickern. Außerdem verfügt er über eine sogenannte „Jump’ Air“ mit einer stoßdämpfenden Stuntmatratze, wo man all seine akrobatischen Figuren sicher üben kann. Im Winter 2015 wurde auf der anderen Seite der Plateau-Piste ein leichterer Snowpark eröffnet, der mit kleineren Sprüngen und leichten Boxen übersät ist - ideal für alle, die gerade mit dem Freestylen beginnen.