Weinregion Gascogne (Armagnac)

  • © Atout France - PHOVOIR

  • © Atout France - PHOVOIR

Weinregion Gascogne (Armagnac) 32000 Auch fr

Das Land des „Lebenswassers“

Eigentlich denkt man bei „Wasser“ zuerst an dessen natürliche Fließbewegung. Doch beim Armagnac, dem ältesten „Eau-de-Vie“ (Lebenswasser) Frankreichs spielt gerade die Ruhe eine entscheidende Rolle. Der Armagnac lagert viele Jahre im Eichenfass, ehe sich aus dem destillierten Weißwein das bekannte, bernsteinfarbene Elixier bildet, das man weltweit als vorzüglichen Digestif schätzt. Seit 1936 trägt der Armagnac das begehrte AOC-Label. Das Label schreibt für die Produktion strenge Regeln vor und definiert die Grenzen der drei Anbaugebiete exakt:

  • Östlich von Mont-de-Marsan beginnt die Tour durch die Weinberge im Bas-Armagnac, am besten start man im Ecomusée von Labastide-d’Armagnac. Ein Besuch der Wehrkirche von Roquefort am Jakobsweg bietet sich als weiterer Stopp an.
  • In der Stadt Condom, im Herzen des Armagnac-Ténarèze, wartet ein Suchspiel auf Besucher. Dieses führt ihn schließlich zum Armagnac-Museum mit seiner riesigen, 18 Tonnen schweren Traubenpresse.
  • Zwischen Auch, der ehemaligen Hauptstadt der Gascogne, und der Stadt Lectoure mit ihren Befestigungsanlagen befindet sich der Haut-Armagnac. Man sollte sich die Zeit gönnen, an der Seite eines Winzers die hohe Kunst der Verkostung zu erlernen.

Le Floc  – Wie das Land, so sein Aperitif

Man spricht hier häufig noch Okzitanisch. In dieser Sprache bedeutet Lou Floc „Blumenstrauß“. Das Bouquet dieses Aperitifs besteht aus 1/3 jungem Armagnac und 2/3 frischem Rebensaft der gleichen Lage. Seit 20 Jahren verfügt die weiße oder rosa Köstlichkeit über das AOC-Label.

Sehenswertes in der Nähe

Highlight in der Region: Abtei von Flaran

Vor den Toren der Bastide Valence-sur-Baïse liegt Flaran, eine der am besten erhaltenen Zisterzienser-Abteien des französischen Südwestens. Seine Mauern aus Steinem mit Kupfertönen bilden einen herrlichen Kontrast zur üppigen Natur in der Umgebung. Auf Besucher warten hier eine originelle romanische Kirche, ein Kräutergarten und ein beeindruckender gotischer Kreuzgang.

Die älteste Destillier-Kolonne der Gascogne

Schon im 11. und 12. Jahrhundert entstand die Domaine d’Ogoas. Seit dem 18. Jahrhundert genießt ihr Armagnac weltweit großes Ansehen. Beim ebenso unterhaltsamen wie genussreichen Besuch erfährt man alles über den Armagnac und seine Qualitäten. Und nachdem man das älteste „Alambic“ der Gascogne von 1804 gebührend bewundert hat, begeht man die traditionelle Verkostung.

Veranstaltungen rund um den Wein

  • Mitte Juli: Rund 100.000 sogenannte „Festaïres“ versammeln sich in Blau und Weiß gekleidet zu den Fêtes de la Madelaine in Mont-de-Marsan. Höhepunkte: die Kavalkade mit dem Aufzug geschmückter Wagen, die „Bandas“ (Fanfarenzüge), Stierkämpfe mit namhaften Torreros, Wettbewerbe nach Art der Region Landes.
  • Während des gesamten Sommers: Während der Nuits Musicales en Armagnac bilden die Abtei von Flaran, der Kreuzgang in Condom, die Kirche in Terraube oder die Kathedrale von Letoure den stilvollen Rahmen für nächtliche Konzerte.
  • Ende Oktober: Als Symbol für das Destillieren des edlen Getränkes durchquert die Flamme de l’Armagnac von Oktober bis Dezember die Gascogne. In Labastide d’Armagnac empfängt die Place Royale den Armagnac-Markt und inszeniert Lese, Destillation und Wettbewerbe im Rahmen des „Site Remaquable du Goût“.

Sehenswert