Pont du Gard

  • Pont du Gard - weltberühmtes Aquädukt

    Pont du Gard - weltberühmtes Aquädukt

    © Site du Pont du Gard/Yann de Fareins

  • Pont du Gard - weltberühmtes Aquädukt

    Pont du Gard - weltberühmtes Aquädukt

    © Site du Pont du Gard/Yann de Fareins

  • Pont du Gard - weltberühmtes Aquädukt

    Pont du Gard - weltberühmtes Aquädukt

    © Site du Pont du Gard/Yann de Fareins

  • Pont du Gard - weltberühmtes Aquädukt

    Pont du Gard - weltberühmtes Aquädukt

    © Site du Pont du Gard/Yann de Fareins

  • Pont du Gard in der Abenddämmerung

    Pont du Gard in der Abenddämmerung

    © Site du Pont du Gard/Yann de Fareins

  • Pont du Gard mit nächtlicher Beleuchtung

    Pont du Gard mit nächtlicher Beleuchtung

    © Site du Pont du Gard - Groupe F

  • Feuerwerk an der Pont du Gard

    Feuerwerk an der Pont du Gard

    © Site du Pont du Gard - Thierry Nava - Groupe F

  • Pont du Gard - Abendstimmung

    Pont du Gard - Abendstimmung

    © Site du Pont du Gard - Groupe F

Pont du Gard 400 Route du Pont du Gard 30210 Vers-Pont-du-Gard fr

Der Pont du Gard - die höchste Brücke eines Aquädukts aus der römischen Antike

Der Pont du Gard ist Teil des UNESCO Welterbes und zugleich der beeindruckendste Teil des Aquäduktes von Nîmes. Das spektakuläre Bauwerk wurde um das Jahr 50 v.Chr. errichtet und wurde dazu verwendet, um Wasser von Uzès nach Nîmes zu transportieren. Nîmes wurde so täglich mit rund 20.000 Litern Frischwasser versorgt, was den Lebensstandard in der aufstrebenden Stadt deutlich erhöhte.

Die Errichtung des Aquäduktes nahm nicht weniger als 15 Jahre in Anspruch, 5 davon baute man an der Brücke über den Fluss Gard, heute Gardon genannt. Sie ist Wahrzeichen der Region und eines der besterhaltenen antiken Bauwerke überhaupt. Mit stolzen 48 Metern Höhe auf drei Etagen ist ihr Anblick einfach atemberaubend. Besonders beeindruckend wird die Leistung der römischen Bauherren, wenn man bedenkt, dass ein kontinuierliches Gefälle das automatische Ablaufen des Wassers gewährleistet sein musste. Es entstand eine gut 50 Kilometer lange Wasserleitung mit einem durchschnittlichen Gefälle von 24 Zentimetern pro Kilometer. Für den Bau dieses Monumentes waren etwa 1.000 Mann im Einsatz - und nur einfachste technische Hilfsmittel!

Wissenschaftliche Studien kamen zu dem Schluss, dass allein für die Brücke 21.000 Kubikmeter Stein mit einem Gesamtgewicht von 50.400 Tonnen verbaut wurden. Gewonnen wurde das Material in einem nahegelegenen Steinbruch, was den Transport der Steine auf Booten möglich machte. Bis auf die oberste Etage wurden die Steinkolosse sogar ohne Mörtel aufeinander gestapelt. Sie halten allein durch den Druck ihres Gewichtes - und das nun schon seit Jahrhunderten. Die Zeit ging natürlich nicht spurlos an diesem einzigartigen Bauwerk vorüber. Ab dem 4. Jahrhundert wurde das Aquädukt kaum noch gepflegt, im Laufe des 9. Jahrhunderts begann man seine Steine abzutragen und anderweitig zu nutzen. Vom Mittelalter an bis ins 18. Jahrhundert hinein wurde der Pont du Gard als Verkehrsweg genutzt, ehe eine neue Straßenbrücke entstand, die auf Höhe der unteren Etage über den Gardon führt.

Es verwundert kaum, dass der Pont du Gard Jahr für Jahr Tausende von Reisenden anzieht. Schon allein seine imposante Größe und die hohe Funktionalität, die angesichts der damaligen technischen Möglichkeiten erstaunt, sind mehr als einen Besuch wert. Lenkt man dann noch den Blick auf die wundervolle Landschaft, in die er sich bettet, mag man am liebsten gleich dort blieben. Zu sehen gibt es genug: die Brücke selbst, ein Besucherzentrum, das Freiluftmuseum „Mémoire de Garrigue“ und einiges mehr. Zu guter Letzt will man dann einfach nur noch die Füße in den munter dahinplätschernden Gardon tauchen und den Blick ruhen lassen auf den harmonischen Brückenbögen, die im Sonnenlicht leuchten.

 

Öffnungszeiten

Ganzjährig geöffnet, im Winter ist nur das rechte Ufer geöffnet

  • Mai bis September: 7.30 Uhr bis 0.00 Uhr
  • März, April und Oktober: 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr
  • November bis Februar: 8.30 Uhr bis 19.00 Uhr

Die Kulturangebote und Shops sind täglich ab 9 Uhr geöffnet:

  • Mai, Juni und September: bis 19.00 Uhr
  • Juli, August: bis 20.00 Uhr
  • November bis Februar: bis 17 Uhr
  • März, April und Oktober: bis 18 Uhr

Eintritt

  • Familienticket Auto: 18 Euro (für bis zu 5 Personen)
  • Motorrad: 12 Euro
  • Besucher zu Fuß oder mit dem Fahrrad: 10 Euro (pro Person) oder 15 Euro (Gruppe bis zu 5 Personen)
  • Ermäßigt (Studenten, Behinderte): 3,50 Euro (zu Fuß), 10 Euro (Auto)
  • Abendtarif (nach Schließung der Shops): 10 Euro (Auto, für bis zu 5 Personen)

Gilt für die gesamte Stätte mit Pont du Gard, Spaziergang Mémoires de Garrigue, wechselnden Ausstellungen, kostenlosen Veranstaltungen, 7 Kilometer Wegenetz, Picknickbereich und Parkplätzen.

Führung

An den Kassen kann ein Visio-Guide (verfügbar in 8 Sprachen) ausgeliehen werden, der Video und Geschichten über das Gelände führt. Dauer: 1h30

  • Ausleihe Visio-Guide: 3,50 Euro

Lage und Anfahrt

Der Pont du Gard liegt zwischen Remoulins (RN 100) und Vers-Pont du Gard (D 81), ca. 27 Kilometer von Nîmes und 21 Kilometer von Avignon entfernt.

  • Mit dem Auto: über die A9, bei Remoulins die Ausfahrt 23 nehmen, Richtung Uzès halten und der Beschilderung folgen. 800 überwachte Parkplätze am linken, 600 am rechten Gardon-Ufer. Die Parkgebühren sind im Eintrittspreis inklusive. Für Fahrzeuge, die zwischen 1.00 Uhr nachts und 7.00 Uhr morgens parken, wird eine Sondergebühr erhoben.
  • Mit dem Zug: der TGV hält in den Bahnhöfen von Nîmes und Avignon. Von Paris braucht der TGV 2 Stunden 50 Minuten nach Nîmes (Verbindung seit 2001).

Kontakt

Pont du Gard
La Bégude - 400 Route du Pont du Gard
F-30210 Vers-Pont-du-Gard
Tel.: +33 (0)4 66 37 50 99
Fax: +33 (0)4 66 37 51 50
E-Mail: contact@pontdugard.fr
GPS-Koordinaten: Lat - 43° 56' 50'', Long - 4° 32' 08''

Sehenswert

In der Nähe