Orléans (Loiretal)

  • Hôtel Groslot

    Hôtel Groslot

    © Orléans Val de Loire Tourisme

  • Hôtel Groslot

    Hôtel Groslot

    © Christophe Mouton

  • Blick auf Orléans

    Blick auf Orléans

    © Christophe Mouton

  • Place du Martroi

    Place du Martroi

    © B. Voisin

Orléans (Loiretal) 45000 Orléans fr

Zwischen Himmel und Loire

Orléans ist die Hauptstadt der Region Centre, auch als das Loiretal der Schlösser bekannt, und nur etwa 1 Stunde von Paris entfernt. Im Norden liegen die Getreidefelder von Beauce sowie der Wald von Orléans, im Süden die Sologne mit ihren Weihern. Als typische Stadt dieser Region blickt Orléans auf eine reiche und glanzvolle Geschichte zurück und fügt sich perfekt in das legendäre Loiretal ein. Heute glänzt Orléans vor allem durch seine wirtschaftliche und wissenschaftliche Dynamik sowie durch seine historische, kulturelle und touristische Attraktivität.

Sehenswürdigkeiten

  • gotische Kathedrale Sainte-Croix. Die mächtige Kathedrale aus dem Jahre 1278 ist Orléans bekannteste Sehenswürdigkeit. Leider wurde sie vielfach zerstört und wieder aufgebaut, so dass die Fassade nicht mehr original ist
  • Hôtel Groslot: Das Stadtpalais aus dem 16. Jahrhundert hat schon so illustre Gäste wie den französischen König Charles IX oder Catherine de Médicis beherbergt. Heute wird es vornehmlich zur Eheschließung genutzt. Die Statue von Jeanne d'Arc, die seine Eingangstreppe schmückt, stammt aus der Mitte des XIX. Jahrhunderts. Sie ist ein Werk der Prinzessin Marie von Orléans. Die zwischen 1850 und 1854 entstandene Inneneinrichtung wird Albert Delton zugeschrieben. Sie zeigt sich im gotischen Troubadour-Stil, in dem der Architekt Viollet-Le-Duc ein wahrer Meister war. Die Wohnräume sind mit bemerkenswerten Objekten geschmückt: eine Holztruhe, ein Geschenk von Louis XI. an die Kanoniker von Saint-Aignan; verschiedene Gemälde, von denen eines (von Dupuy) den Tod von König François II. an diesem Ort zeigt.
  • Haus von Jeanne d’Arc, in dem sie 1429 wohnte
  • Place du Châtelet: Der Platz wurde im 19: Jahrhundert großzügig umgestaltet, dennoch vermitteln die Häuserfassaden einen Eindruck von Orléans zur Zeit der Renaissance. Eine der interessantesten Zeugen dieser Epoche stellt zweifelsohne das Haus des Händlers Jean Dalibert dar. Es wurde um 1560 als Nachbau eines Hauses aus dem Mittelalter in gleicher Form und mit identischen Proportionen erschaffen. 
  • Place du Martroi: Ursprünglich trug dieser Platz den Namen Martroy aux Bleds oder Place St Sulpice und diente als Ort der Hinrichtungen und Marktplatz. Heute ist vor allem die Statue von Jeanne d'Arc, die in der Mitte des Platzes thront, sehenswert
  • Museen: Hôtel Cabu (Geschichte, Archäologie), Kunstmuseum, Naturwissenschaftsmuseum, Centre Charles-Péguy
  • Parks: Parc Louis Pasteur, Jardin des Plantes (botanischer Garten), Parc floral de La Source
  • Brücken von Orléans: Die Brücken über die Loire erzählen viel von der Geschichte Orléans und der Region. Eine der zahlreichen Brücken, die auch heute noch bestehen, ist die Pont Royal (heute Pont George V), die zwischen 1748 und 1463 erbaut wurde. Die im XII. Jahrhundert gebaute Pont des Tourelles unterscheidet sich zweifach von ihren Vorgängern. Zum einen war diese aus Stein gebaut, und zum anderen verband sie, ungeachtet der Tradition, die heutige Rue des Hôtelleries und Rue Saint-Marceau miteinander. Die Brücken Ponts Thinat und Pont de Vierzon im Osten und die Pont Joffre im Westen wurden im XX. Jahrhundert gebaut oder wieder aufgebaut. Die vom Architekten Santiago Calatrava im Jahre 2000 geschaffene Pont de l'Europe (im Westen) ist eine in Frankreich einzigartige Konzeption, die sich auf harmonische Weise ins Stadtbild und in die Landschaft um die Loire einfügt.

Veranstaltungen

  • Fêtes Johanniques (Mai): Jedes Jahr, und das seit 1492, gedenkt Orléans Ende April, Anfang Mai der Befreiung der Stadt durch Jeanne d'Arc. Das Fest wird begleitet von Umzügen, Konzerten, Vorführungen, vor allem auf der Ile Charlemagne und dem Campo Santo.
  • Orléans’Jazz (Juni): Jazzfestival, bei dem mehr als 350 Künstler über 40 Konzerte spielen
  • Festival de Loire (September): An 5 Tagen präsentieren mehr als 600 Schiffer aus Frankreich und den Niederlanden ihre Boote, 400 Künstler zeigen ihr Können bei kostenlosen Vorführungen und mehr als 100 Aussteller und Produzenten huldigen der Gastronomie des Loiretals.

Anreise

Mit dem Flugzeug:

  • Flughafen Paris-Orly (1h20), Flughafen Paris Charles-de-Gaulle (2h)
  • regionaler Flughafen "Loiret" 25km von Orléans

Mit dem Zug:

  • Bahnhof im Stadtzentrum: Direktverbindungen (1h) von Paris, Züge verkehren stündlich

Mit dem Auto:

  • A71 Richtung Mittelmeer, A10 von Paris in Richtung Atlantik (1h von Paris)

Informationen

Office de Tourisme & de Congrès d'Orléans (Fremdenverkehrsamt Orléans)
2, Place de l'Etape 
F-45056 Orléans cedex 1
Tel.: +33 (0)2 38 24 05 05

Weitere Informationen

Ähnliche Artikel

Sehenswert