Nordalpen – vielseitiges Paradies

  • Schneebedeckte Gipfel spiegeln sich im See

    Schneebedeckte Gipfel spiegeln sich im See

    © ATOUT FRANCE/Pascal Gréboval

  • Aussicht auf den Mont Blanc

    Aussicht auf den Mont Blanc

    © ATOUT FRANCE/Franck Charel

  • Lac d'Annecy

    Lac d'Annecy

    © Atout France/Fabrice Milochau

Nordalpen – vielseitiges Paradies 74400 Chamonix fr

Die Nordalpen gelten als französisches Hochgebirge mit dem weltberühmten Mont Blanc, der mit 4.807 m die höchste Erhebung bildet. Bekannt sind die Alpen im Norden außerdem durch diverse Olympische Winterspiele (Chamonix 1924, Grenoble 1968 und Albertville 1992).

Die Region setzt sich aus drei Départements zusammen, nämlich der Haute-Savoie (Hochsavoyen), Savoie (Savoyen) und Isère (Dauphiné).

Hochsavoyen

Bei Hochsavoyen denkt man natürlich zunächst an den Mont Blanc und sein Massiv, das man vom Vallée Blanche aus erreichen kann. Hier bieten sich zahlreiche Möglichkeiten für ausgedehnte Wanderungen oder Klettertouren im gesamten Tal von Chamonix.

In der Haute-Savoie entstanden die ersten Skigebiete in Frankreich: In den 20er Jahren eröffnete das Skigebiet von Chamonix, das bis heute weltweit der bekannteste französische Skiort ist. Ebenfalls gegründet wurden in jener Epoche Megève (wo sich das internationale Jet-Set traf und trifft) und Saint Gervais mit seinem eher zurückhaltenden Charme.
Hier liegt außerdem der Genfer See, mit Thonon, Evian (bekannt durch sein Wasser) und Yvoire mit seinem Mittelalterdorf.

Weiter südlich wartet der Lac d’Annecy und die herrlichen Landschaften seiner Umgebung. Nicht weit entfernt befindet sich die Gebirgskette der Aravis, wo sich die Skiorte La Clusaz und Grand Bornand befindet. Besonders erwähnen sollte man auch die Skiorte mit ihrer sehr modernen Architektur, die in den 70er Jahren gegründet wurden, um die bestmöglichen Skigebiete zu werden: Avoriaz und Flaine.
Neben den größeren Gebieten existieren auch ein paar kleinere Dörfer, die sich ihren malerischen Charme erhalten haben: Vallorcine, Samoëns, Morzine… In Châtel, Morzine, Les Gets oder Avoriaz finden Skifahrer 600 Pistenkilometer vor. Achtung, Fertig, Los!

Savoyen

Savoyen steht Hochsavoyen in Punkto Skigebiete um nichts nach. Im Gegenteil – Savoyen ist als Winterdestination touristisch schon länger erschlossen und zählt heute mehr bedeutende Stationen. Im Herzen des Départements wartet der Parc de la Vanoise, wo man das Skigebiet 3 Vallées findet – das nebenbei das größte Skigebiet der Welt ist. Es besteht aus den Tälern von Méribel (Brides les Bains und Méribel), Saint-Bon (Courchevel, La Tania), Belleville (Saint-Martin de Belleville, Les Ménuires, Val Thorens) und dem Skigebiet von Orelle. Das gesamte Gebiet gilt als wahres Paradies für Skiurlauber – und ist dabei bei Weitem nicht nur Fortgeschrittenen vorbehalten !
Die Skigebiete von Pralognan und Champagny en Vanoise, direkt an der Grenze zu 3 Vallées gelegen, haben sich einen authentischen Charme bewahrt und gelten als ideale Familiendestinationen.

Tignes und Val d’Isère gelten als die Superstars unter den Skigebieten der Haute Tarentaise, ohne dabei die anderen Skigebiete wie La Plagne und Les Arcs in den Schatten zu stellen.

An der Grenze zwischen den beiden Départements befinden sich Notre Dame de Bellecombe und Les Saisies, zwei Hochburgen für nordische Skidisziplinen.

Wenn man von Savoyen spricht, darf man auch den Lac du Bourget und Aix les Bains nicht unerwähnt lassen – zwei der größten Thermalbäder Frankreichs.

Oberhalb von Aix liegt mit Belvédère du Revard das Tor zum Massiv der Bauges, einem Paradies für Wanderungen im Sommer und Nordischen Skisport im Winter.

La Maurienne bietet eine große Bandbreite an Destinationen und einen wunderbaren Rahmen für schöne Spaziergänge: Aussois oder Termignon-la-Vanoise, in der Haute Maurienne zum Beispiel, die den Charakter eines traditionellen Bergdorfs behalten haben, genau wie Bessans und Bonneval sur Arc, am Fuß des Col de l’Iséran. Val Cenis, La Toussuire, Valloire und Saint François Longchamp ist es hingegen gelungen, sich als größere Skidestinationen zu etablieren und ihre Position zu halten.

Isère

Das Département Isère (früher bekannt unter dem Namen Dauphiné) ist eine Gegend voller Kontraste. Zunächst denkt man zwangsläufig an das Massif du Vercors, ein Paradies für Höhlenkunde Dank zahlreicher Höhlen und Grotten. Der Vercors, ein Berg von mittlerer Höhe, ist gemeinsam mit der Chartreuse eine ideale Spielwiese für Groß und Klein: Nordisch in Autrans, Alpin in Villard de Lans. In der Sommersaison bieten sich viele markierte Pfade und Forstwege für schöne Spaziergänge an.

Das Gelände in Isère ist von den Ausläufern der Alpen und schroffem Terrain geprägt. Auch die Gebirgskette von Belledonne mit ihrem alpinen Relief ist technisch anspruchsvoll und daher ein ideales Gelände für Klettertouren und zum Skifahren. Im Herzen der Region um Grenoble liegen schließlich die großen Skiorte Chamrousse, Les 2 Alpes und Alpe d’Huez – letztere ist bekannt für ihre spektakuläre Bergetappe der Tour de France.

Anreise

  • Mit dem Auto gelangt man Dank einiger wichtiger Verkehrsachsen auf gut befahrbaren und befestigten Straßen direkt bis zu den Skigebieten. Bitten beachten Sie, dass es dennoch bei großem Verkehrsaufkommen stellenweise zu Staus und Verzögerungen kommen kann.
  • Mit dem Zug: Während der Saison direkte TGV-Verbindung ab  Paris und Lille in eines der Täler, von dort aus Zubringerbusse in die einzelnen Skiorte.
  • Mit dem Flugzeug: Flüge nach Lyon, Genf, Chambéry oder Grenoble.

Related videos

 
 

Sponsored videos

 
 
 
 

Ähnliche Artikel