Gastronomie auf den französischen Karibik-Inseln

  • Typisches Gericht aus Martinique

    Typisches Gericht aus Martinique

    © Comité Martiniquais du Tourisme - D. Giral

  • Typisches Gericht aus Martinique

    Typisches Gericht aus Martinique

    © Atout France Droits réservés 2012

  • Epices de Guadeloupe

    Epices de Guadeloupe

    © Jean Marc Lecerf, www oceandimages com

  • Exotische Früchte

    Exotische Früchte

    © Jean Marc Lecerf, www oceandimages com

  • Langusten aus Martinique

    Langusten aus Martinique

    © Comité Martiniquais du Tourisme - Luc Olivier

Gastronomie auf den französischen Karibik-Inseln mq

Exotische Genüsse unter tropischer Sonne

Auf den Antillen wartet auf Sie eine Küche mit einer einzigartigen Mischung aus karibischer, europäischer, afrikanischer und orientalischer Tradition. Zutaten aus aller Welt werden mit heimischen ergänzt, wie etwa Fisch, Gemüse, Gewürze wie Safran Peyi, weißer und schwarzer Pfeffer, Kümmel und natürlich Piment aller Art. Was den Verzehr von Fisch pro Einwohner betrifft, so landet Guadeloupe weltweit auf dem zweiten Platz. Typische lokale Gerichte sind etwa die Court-Bouillon (Fischbouillon), die Blaff de Palourdes (Muschelsuppe), gegrillte Langusten oder ein Frikasse aus Lambis (Flügelschnecken). Auf Martinique finden zur Osterzeit die Krabben-Börsen statt, wo man sich auch das Spektakel eines Krabbenrennens nicht entgehen lassen sollte.

Samoussas oder Accras aus Gemüse oder Stockfisch sind pikante, im Fett herausgebackene Spezialitäten der Antillen. Ein Salat aus Palmherzen, Piment-Bonbons, oder ein Colombo (Eintopf) vom Huhn gehören ebenfalls unverzichtbar zur kreolischen Küche. Entdecken Sie lokale Obst- und Gemüsesorten beim Flanieren über die farbenfrohen Märkte! Klingende Namen wie Cristophines, Ignames, Passionsfrüchte, Caramboles-Süßkartoffeln, Maniok oder Brotfrüchte vermitteln eine Vorstellung der kulinarischen Vielfalt, die auf Martinique auf Sie wartet. Wen zwischendurch der Hunger plagt, der stärkt sich am besten mit kreolischen Spezialitäten wie Würsten, Accras, Pasteten aus Seeschnecken, Stockfisch oder Langusten. Für den entspannten Nachmittagskaffee greift man zu heimischen Erzeugnissen - ob nun Kaffee oder Kakao, spielt eine eher untergeordnete Rolle.

Das Dorf Grand-Case auf Saint-Martin gilt als „kulinarische Hauptstadt“ der Karibik. Die kleinen Gässchen stecken voller Restaurants und „Lolos (Feinkostläden im Freien) am Ufer des Meeres. Lassen Sie sich vom Aroma einer sonnengeküssten Melone betören, oder genießen Sie eine Tasse des belebenden Arabica-Kaffees oder den Kakao, der hier übrigens als Nahrung der Götter gilt. Letzteren können Sie hier in Form einer Ganache (Mischung aus Schokolade und Butter oder Sahne) und als Tafel verkosten.

Wussten Sie schon…

…dass hier ein Aperitif ohne Rum aus einem der vier karibischen Départements völlig undenkbar wäre? Rum, gewonnen aus Zuckerrohr, ist fester Bestandteil der Kultur der Antillen. Der Zuckerrohranbau auf der „Blumeninsel“ Martinique begann bereits um 1635 und ist seitdem auf den französischen Karibikinseln eine regelrechte Institution. Dank seiner uralten Herstellungsmethoden gilt der Rum aus Martinique als einer der weltbesten. Als einziger darf der sich mit dem AOC-Label (kontrollierte Herkunftsbezeichnung, appelation d'origine contrôlé) schmücken. Er erhielt im Jahr 2008 die große Goldmedaille auf dem Concours Mondial de Bruxelles. Man genießt den Rum pur oder als Bestandteil zahlreicher Cocktails, von denen der Ti’punch (Zitrone, Rum und Zucker), der Planter’s oder der Daiquiri sicherlich die bekanntesten sind. Das Elixier wird aber auch für verschiedene Desserts verwendet und verleiht diesen ein ganz besonderes Aroma, wie etwa dem Baba au Rhum oder flambierten Bananen. Natürlich besitzt der Rum auch sein eigenes Museum. Es befindet sich in einem Haus im Kolonialstil in Sainte-Marie, wo eine Fotoausstellung die Geschichte des Rums und die einzelnen Etappen seiner Herstellung erklärt.

Nicht verpassen!

Das Fest der Köche auf den Guadeloupe-Inseln. Seit mehr als neun Jahrzehnten bildet dieses Fest einen der Höhepunkte im Kulturkalender von Guadeloupe. Es findet alljährlich im August in der Umgebung von Saint-Laurent statt. Eine wundervolle Gelegenheit, die traditionellen und zum Teil uralten Spezialitäten meisterlich zubereitet zu kosten!