Französisch-Guyana

  • Wälder in Französisch Guyana

    Wälder in Französisch Guyana

    © CT Guyane

  • Markt in Cayenne, Französisch Guyana

    Markt in Cayenne, Französisch Guyana

    © CT Guyane

  • Weltraumbahnhof - Museum in Französisch Guyana

    Weltraumbahnhof - Museum in Französisch Guyana

    © CT Guyane

  • Karneval in Cayenne, Französisch Guyana

    Karneval in Cayenne, Französisch Guyana

    © CT Guyane

  • Ile du salut de diable (Insel des Teufelsgrußes)

    Ile du salut de diable (Insel des Teufelsgrußes)

    © CT Guyane

  • Naturerlebnisse in Französisch Guyana

    Naturerlebnisse in Französisch Guyana

    © CT Guyane

  • Naturreservat von Kaw

    Naturreservat von Kaw

    © CT Guyane

Französisch-Guyana Cayenne gf

Französisch-Guyana ist das einzige französische Gebiet auf dem südamerikanischen Kontinent. Trotz der niedrigen Bevölkerungsdichte ist Französisch Guyana eine bunte Mischung an Ethnien, die sich an der Küste und in den Städten Cayenne, Kourou und Saint-Laurent niedergelassen haben, wie die Amerindios und die Maroons. Französisch Guyana liegt zwischen Surinam und Brasilien und gilt auch als Paradies für Ökotourismus.

Natur in Französisch-Guyana

Fast die gesamte Fläche Französisch Guyanas (etwa 90%) ist mit tropischem Regenwald bedeckt – das entspricht ca. 8 Mio Hektar. Knapp die Hälfte davon ist Bestandteil des Parc Amazonien de Guyane, des größten Nationalparks von Frankreich.
Das Naturreservat im knapp 100.000 ha großen Sumpfgebiet von Kaw südöstlich von Cayenne ist die Heimat geschützter Kaiman-Arten und vieler Vögel: Silberreiher, Sokoi-Reiher, Rotstirn-Jassana, Hoatzin u.v.m. Erreichbar ist das Gebiet für den Menschen nur mit dem Einbaum. Am Hattes und am Montjoly Beach kann man zwischen April und Juli den Lederrücken-Schildkröten beim Eierlegen zusehen und später im Jahr die Geburt der Schildkrötenbabies erleben.
Der Grenzfluss Maroni erstreckt sich über 520 km und trennt Französisch Guyana vom Nachbarstaat Surinam. Der Oyapock führt zu den Indianerdörfern Camopi und Trois Sauts. Am Approuage, dem Dschungelfluss mit den mächtigen Wildwassern, befindet sich der größte Wasserfall Französisch Guyanas.

Aktivitäten in Französisch-Guyana

Auf den vielen Flüssen und Strömen in Französisch Guyana lässt sich die Natur in aller Ruhe entdecken. Im Einbaum auf dem Maroni dahingleiten… das bedeutet, in die Lebensweise und Kultur der Flussvölker einzutauchen.
Wanderer, ob erfahren oder Einsteiger, können auf zahlreichen Wanderwegen bei verschiedenen Trekkingtouren einen der letzten unberührten Regenwälder der Erde entdecken.

Kultur und Tradition in Französisch-Guyana

Bei einem Besuch von Cayenne und den Städten im Landesinneren erleben Sie einen kulturellen Mix von faszinierender Lebendigkeit. Besonders während der Kostümbälle der Touloulous zur Karnevalszeit kann man in die ausgelassene Feierstimmung eintauchen. Ein bis zwei Monate lang tummeln sich zur Karnevalszeit in Cayenne (von Jänner bis Februar/März) die Leute auf den Straßen.
Jede der einzelnen Volksgruppen pflegt ihr traditionelles Kunsthandwerk: Korbflechterei und Töpferei bei den Amazonas-Indianern, Holzskulpturen und Holzbilder bei den "Noirs-marrons". Die Hmongs sind für ihre typische Stickerei bekannt.
Die denkmalgeschützten Relikte der Strafkolonie sind in Saint-Laurent und auf den Iles du Salut vor Kourou zu besichtigen. Auf dem Festland liegt der Weltraumbahnhof der ESA, der auch besichtigt werden kann. Hier können Sie sogar den Start einer Ariane-Rakete beobachten!

Die wichtigsten touristischen Sehenswürdigkeiten von Französisch-Guyana

  • Saint-Laurent und Maroni-Fluss
  • Iles du Salut und die Relikte der Strafkolonie
  • Cayenne mit Karneval
  • Naturreservat der Kaw-Sümpfe: Beobachtung von Wasservögeln, Wasserschweinen und Brillen-Kaimanen
  • Amazonas Urwald: Reiche Fauna und Flora, reizvolle Flüsse (Maroni, Kourou, Approuague) mit verschiedenen Volksstämmen (Indianer, Businengués). Man benutzt als Verkehrsmittel die Piroge (Einbaum).

Attraktionen/Aktivitäten in Französisch-Guyana

  • Raumfahrtzentrum mit Weltraummuseum und Raketenstart
  • Wander-, Quad-, Kanu- oder Kajak-Touren mit Biwak im Wald.
  • Ausstellungsbesuch im Centre Culture Amérindien Kalawachi
  • Beobachtung der Eiablage und des Schlüpfens der Schildkröten im Naturreservat von Amana

Praktische Informationen

  • Hauptstadt: Cayenne
  • Sprachen: Offizielle Sprache ist Französisch. Auf Kreolisch verständigen sich die Bevölkerungsgruppen, die ansonsten noch ihre eigenen alten Sprachen praktizieren (Taki-taki, Galibi…). Auch mit Englisch kommt man weiter.
  • Einreisebestimmungen: Bei der Ankunft müssen Sie einen gültigen Personalausweis oder Pass (ohne Visum) und ein Rückreiseticket vorweisen.
  • Eine Schutzimpfung gegen Gelbfieber ist verpflichtend erforderlich.
  • Zeitunterschied mit Paris: - 4 Stunden im Winter, - 5 Stunden im Sommer
  • Währung: Euro
  • Klima: tropisch
  • Temperaturen: 22 bis 36°C
  • Beste Reisesaison: Juli bis März. Regenzeit (Wechsel von Schauern und Aufheiterungen) herrscht von April bis Juli.
  • Anreise: Flughafen von Cayenne Félix Eboué.
  • Airlines: Air France, Air Caraïbes.