Die Landungsstrände der Alliierten - Spuren der Geschichte

  • Amerikanischer Soldatenfriedhof in der Normandie

    © Calvados Tourisme

    Amerikanischer Soldatenfriedhof in der Normandie

    © Calvados Tourisme

  • Pointe du Hoc

    © G. WAIT - OT Bayeux Intercom

    Pointe du Hoc

    © G. WAIT - OT Bayeux Intercom

  • Batterie Longues-sur-Mer

    © G.WAIT - OT Bayeux Intercom

    Batterie Longues-sur-Mer

    © G.WAIT - OT Bayeux Intercom

  • Künstlicher Hafen von Arromanches

    © Calvados Tourisme

    Künstlicher Hafen von Arromanches

    © Calvados Tourisme

  • Lothringerkreuz in Courseulles-sur-Mer

    © OT Bayeux Intercom

    Lothringerkreuz in Courseulles-sur-Mer

    © OT Bayeux Intercom

  • Centre Juno Beach in Courseulles-sur-Mer

    © Calvados Tourisme

    Centre Juno Beach in Courseulles-sur-Mer

    © Calvados Tourisme

  • Denkmal von Caen

    © Calvados Tourisme

    Denkmal von Caen

    © Calvados Tourisme

  • Pegasus Bridge

    © Calvados Tourisme

    Pegasus Bridge

    © Calvados Tourisme

Die Landungsstrände der Alliierten - Spuren der Geschichte D514 14114 Ver-sur-Mer fr

Es war am 6. Juni 1944, als die Strände der Normandie zum Schauplatz des militärischen Manövers "Overlord" wurden.  Tausende von Soldaten landeten an jenem Tag in der Normandie, um Hitlers Streitmächte aus dem besetzten Frankreich zurückzudrängen. Drei Monate sollten die Kämpfe anhalten und an ihrem Ende hatten beide Seiten eine beträchtliche Zahl an Todesopfern zu beklagen. Die Spuren dieser blutigen Kämpfe finden sich noch heute an den Landungsstränden, die ihre Decknamen Utah, Omaha, Gold, Juno und Sword behalten haben, in zahlreichen Museen, Monumenten, Schauplätzen und auf Soldatenfriedhöfen. 

 

Sainte-Mère-EgliseArromanches, Carentan, Omaha Beach, Bayeux, Courseulles-sur-Mer, OuistrehamCaen; allesamt Schauplätze unterschiedlicher Kämpfe, an denen heutzutage eine Vielzahl an Museen steht. Während sich einige ausschließlich mit der Landung am 6. Juni, einer bestimmten Militärdivision oder einem bestimmten Thema beschäftigen, zeigen andere die kompletten Kämpfe in der Normandie auf, mit den verschiedenen Militäroperationen, die schließlich zum Sieg führten. 

 

Inzwischen ist es möglich für die ganze Familie, von den Kleinsten angefangen, über die Landung der Alliierten zu lernen. Schauplätze wie der Pointe du Hoc oder die Batterie Longues-sur-Mer sprechen ohnehin für sich und ihre Präsentation ist zudem stark visualisiert. Pädagogische Rundgänge, speziell auf Kinder ausgerichtet, sind im Musée du Débarquement am Utah Beach und im Centre Juno Beach in Courseulles-sur-Mer zu finden. 

 

Die Freizeitmöglichkeiten rund um die Landungsstrände sind vielseitig! Am Strand Omaha Beach kann man Strandsegeln und auf dem Wasser können per Boot die Überreste des künstlichen Hafens von Arromanches entdeckt werden. Auch eine einzigartige Erfahrung ist die Besichtigungstour der Landungsstrände mit einem Jeep Willys!

 

Nicht zu verpassen:

Am Utah Beach :

  • Das Museum "Musée Airborne" in Sainte-Mère-Eglise
  • Das Museum "Musée du Débarquement" am Utah Beach
  • Die Batterie d’Azeville

Am Omaha Beach :

  • Der Pointe du Hoc
  • Der amerikanische Soldatenfriedhof "Cimetière américain" in Colleville-sur-Mer
  • Der militärische deutsche Soldatenfriedhof "Cimetière militaire allemand" in La Cambe

Am Gold Beach :

  • Das Museum "Musée du Débarquement" in Arromanches, gegenüber der Überreste des künstlichen Hafens 
  • Das 360° Kino von Arromanches 
  • Die Batterie Longues-sur-Mer
  • Das Museum "Musée Mémorial de la bataille de Normandie" in Bayeux

Am Juno Beach :

  • Das "Centre Juno Beach" in Courseulles-sur-Mer
  • Der militärische kanadische Soldatenfriedhof "cimetière militaire canadien" in Reviers

Am Sword Beach:

  • Das Denkmal "Mémorial Pegasus" in Ranville
  • Der "Grand Bunker" in Ouistreham
  • Die Batterie in Merville-Franceville

 

Fest der wiedergewonnenen Freiheit 

Jedes Jahr am 6. Juni findet das D-Day Festival Normandy statt, das an die Ankunft der Alliierten in der Normandie erinnert. Auf dem Programm: Feuerwerk, Bälle, Konzerte, Freiluftkino, Ausstellungen…

Anreise

  • Mit dem Auto: Über die Autobahnen A13 und A84, weiter auf der Bundesstraße N13
  • Mit dem Zug: Caen, Bayeux und Carentan liegen auf der Strecke Paris - Saint-Lazare - Cherbourg
  • Mit dem Flugzeug: Flughafen "Aéroport Caen-Carpiquet"
  • En Car-Ferry : Gare maritime de Ouistreham
  • Geführte Touren von Bayeux und Caen
  • Bus Verts von Bayeux und Caen im Département Calvados
  • Fahrradstrecke Landungsstrände – Mont Saint-Michel

In der Nähe