Die Küste von Korsika

  • © ATOUT FRANCE - R. Palomba

  • © ATOUT FRANCE - F. Milochau

  • © ATOUT FRANCE - R. Palomba

Die Küste von Korsika Ajaccio fr

Oftmals wird Korsika auch als „Insel der Schönheit“ oder „Gebirge im Meer“ bezeichnet. Eine blumige Umschreibung, die jedoch den Nagel auf den Kopf triff. Lang ist die Liste aller kulturellen, geografischen, biologischen und touristischen Qualitäten der größten französischen Insel im Mittelmeer. An dieser Stelle möchten wir also nur nochmals nachdrücklich erwähnen, dass die 1000 Kilometer korsischer Küste nicht abwechslungsreicher sein könnten. Wer hier seinen Urlaub verbringt, kommt garantiert voll auf seine Kosten. Dabei wird es zur Nebensache, ob der Urlaub nun mit Fun-Sportarten oder Schmetterlingsfotografie, mit Konzertprogrammen oder Gaumenfreuden beginnt.

Bereist man die Küsten einer Insel, fragt man sich häufig: Westküste oder Ostküste zuerst? Wir entscheiden uns für Ersteres und beginnen unsere Tour im äußersten Norden am wildromantischen Cap Corse. Der Westküste folgend gelangt man nach Saint-Florent, das sich in der gleichnamigen Bucht als Badeort einen Namen gemacht hat. Ile-Rousse liegt dann schon in der Balagne. Der feine Sandstrand liegt mitten in der Stadt und lädt zum Plantschen und Verweilen ein. Wahrzeichen von Calvi ist seine mächtige genuesische Zitadelle. Der Badeort Porto liegt in der Region der Calanques, die für ihre massiven, roten Felsklippen bekannt ist. Der Ort eignet sich als hervorragender Ausgangspunkt für Besuche der Scandola und eben der Calanques. Die Region war der UNESCO einen Eintrag in die Liste des Weltnaturerbes wert. Ajaccio, der Geburtsort Napoleons, gilt als Hauptstadt der korsischen Verwaltung. Hier bietet sich ein Ausflug zur Parata und dem Sanguinen-Archipel an. Reisen Sie zurück in der Geschichte und entdecken Sie Prähistorisches in Filitosa. Wer es lieber moderner mag, wird in Propriano Traumstrände mit kristallklarem Wasser vorfinden. Von Bonifacio, das majestätisch auf seiner weißen Kreideklippe am Südende Korsikas thront, möchte man meinen, Sardinien sei zum Greifen nahe.

Mit Sümpfen, Teichen, Flussmündungen und Stränden, die von Ferienanlagen und Zweitwohnsitzen gesäumt werden, bietet die Ostküste dann das landschaftliche Kontrastprogramm. Ein beliebter Badeort folgt hier auf den nächsten: Porto-Vecchio mit den unter Naturschutz stehenden Cerbicale-Inseln, Solenzara, Moriani-Plage… An wundervoll duftenden Larico-Kiefernwäldern vorbei geht die Reise Richtung Norden weiter.

Spektakulär schließt sich dann der Kreis im mittelalterlichen Bastia, einer Hochburg für Kunst und Geschichte mit dem Gouverneurs-Palast, der Zitadelle und den eindrucksvollen Festungsmauern.

In der Nähe