Der Etang de Biscarrosse et de Parentis

  • Wassersport auf dem Etang de Biscarrosse

    Wassersport auf dem Etang de Biscarrosse

    © Atout France - Phovoir

  • Im Etang de Biscarrosse kann man auch angeln.

    Im Etang de Biscarrosse kann man auch angeln.

    © Atout France - M. Laurent

Der Etang de Biscarrosse et de Parentis Chemin de Liboy 40600 Biscarrosse fr

Etwa 80 Kilometer südwestlich von Bordeaux, in unmittelbarer Nähe zum Atlantik liegt der Etang de Biscarrosse et de Parentis. Ort der Erdölförderung, französisches Flugboote-Mekka und Urlaubsparadies – dieser See ist alles in einem.

Mit seinen 3.500 Hektar Wasseroberfläche zählt der Etang de Biscarrosse et de Parentis zu den größten Seen des Départements Landes (Region Aquitanien) im Südwesten Frankreichs. Über den südlichen Abschnitt des Canal des Landes ist er mit dem Etang de Cazaux et de Sanguinet verbunden. Zwischen beiden Seen befindet sich der wesentlich kleinere Petit Etang de Biscarrosse.

Der Etang de Biscarrosse – ein Eldorado für Flugboote-Freaks

1930 erlangte der Etang de Biscarrosse et de Parentis erstmals überregionale Bedeutung. Damals richtete der Luftfahrtpionier und Unternehmer Pierre Georges Latécoère hier eine Flugboote-Basis ein, wo er die von ihm entwickelten Flugboote, also Flugzeuge mit schwimmfähigem Bootsrumpf, zusammenbauen und testen ließ. Auf dem Gelände der ehemaligen Flugboote-Basis befindet sich heute ein Flugboote-Museum (Musée de l’Hydravation), das seine Besucher über die Geschichte des Flugboots in Frankreich und der gesamten Welt informiert. Außerdem findet hier alle zwei Jahre ein internationales Treffen für Flugboote-Freaks („Rassemblement International d’Hydravions“) statt.

24 Jahre nach der Eröffnung der Flugbote-Basis, im Jahr 1954, rückte der Etang de Biscarrosse et de Parentis noch einmal in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses: Man stieß im See auf Erdölvorkommen, die bis heute gefördert werden und rund zwei Prozent des französischen Bedarfs decken.

Zahlreiche Sportangebote auf und rund um den See

Seine wichtigste Funktion erfüllt der See aber als Freizeit- und Urlaubsregion. Baden in dem bis zu 28 Grad warmen Wasser, Angeln, Segeln, Windsurfen, Boot- und Wasserskifahren – für alles gibt es hier ausreichend Möglichkeiten. Auch Landratten kommen nicht zu kurz: Wanderern stehen rund um den See acht ausgeschilderte Wege zur Verfügung. Wer lieber in die Pedale tritt, kann auf 30 Kilometer Radwege zurückgreifen. Außerdem gibt es in Seenähe zwei Reitställe, wo man ausreiten oder Unterricht in der Reitbahn nehmen kann. Zwei Golfplätze und ein Hochseilgarten mit Bungeespringen und Ähnlichem ergänzen das sportliche Angebot.

Reizvoll: Das Städtchen Biscarrosse

Nicht nur der See selbst, sondern auch das 12.000-Einwohner-Städtchen Biscarrosse, von dem er seinen Namen hat, ist reizvoll. Sein Territorium, das insgesamt fast doppelt so groß wie das von Paris ist, besteht aus drei Teilen: Neben dem Gebiet Biscarosse-Lacs mit den Seen sind das die zehn Minuten vom Atlantik entfernt gelegene, eigentliche Stadt Biscarrosse-Bourg (Ville) und der Badeort Biscarrosse-Plage direkt am Atlantik, wo unter anderem zwei bewachte Strände zur Verfügung stehen.

Zu den Sehenswürdigkeiten in Biscarrosse-Bourg gehören unter anderem die aus dem 14. oder 15. Jahrhundert stammende Kirche Eglise Saint Martin oder das Château de Montbron aus dem 13. Jahrhundert.