Umweltzone Lyon

  • Beschilderung Umweltzone

    © Green-zones.eu GmbH

    Beschilderung Umweltzone

    © Green-zones.eu GmbH

Umweltzone Lyon lyon fr

Ende 2016 wurde nun auch in Lyon eine sporadische Umweltzone eingeführt, die sich auf das Stadgebiet von Lyon sowie die Nachbarstadt Villeurbanne erstreckt. Bei der sporadischen Umweltzone handelt es sich um eine Luftschutzzone, die erst bei einem entsprechenden Grad der Luftverschmutzung "aktiviert" wird. Somit können in Lyon je nach tagesaktuellem Grad der Luftverschmutzung unterschiedliche Fahrverbote gelten.

Alternierendes Fahrverbot

Bei entsprechendem Grad der Luftverschmutzung gilt für die Umweltzone ein alternierendes Fahrverbot. Das bedeutet, dass es ein Fahrverbot für gerade und ungerade Nummernschilder gibt, je nachdem für welchen Tag das Fahrverbot gilt. Fahrzeuge mit geraden Nummernschildern dürfen nur an geraden Tagen fahren, Fahrzeuge mit ungeraden Nummernschildern dürfen nur an ungeraden Tagen fahren. 

Dieses Fahrverbot gilt, sobald die Belastung der Luft folgende Grenzwerte überschreitet:

  • Alarmstufe D2: Stickoxide 400µg/m³ (an 3 aufeinanderfolgenden Tagen), 240µg/m³ Ozon (an 2 aufeinanderfolgenden Tagen), 80µg/m³ Feinstaub (an 2 aufeinanderfolgenden Tagen)
  • Alarmstufe D3: Stickoxide 400µg/m³ (an 5 aufeinanderfolgenden Tagen), 240µg/m³ Ozon (an 4 aufeinanderfolgenden Tagen), 80µg/m³ Feinstaub (an 4 aufeinanderfolgenden Tagen)

Vom Fahrverbot betroffene Fahrzeuge

Bei Alarmstufe D2 dürfen nur Fahrzeuge der Crit'Air-Kategorien 0, 1, 2, 3 fahren, unabhängig von ihrem Nummernschild. Fahrzeuge der Kategorien 4, 5 und 6 dürfen nur anhand ihres Nummernschilds entweder an geraden oder ungeraden Tagen fahren. Bei Alarmstufe D3 dürfen Fahrzeuge der Kategorien 0, 1 und 2 fahren. Alle anderen unterliegen dem alternierenden Fahrverbot. Ein komplettes Fahrverbot hingegen besteht jedoch für Fahrzeuge mit Erstzulassung vor dem 1.1.1997 für PKW, dem 1.10.2001 für LKW und dem 1.6.2000 für Zweiräder.

Bereich Umweltzone Lyon

Der Bereich der Umweltzone in Lyon erstreckt sich auf das gesamte Stadtgebiet von Lyon und Villeurbanne, außer auf folgende Straßen: 

  • Boulevard Laurent Bonnevay,
  • Boulevard Pierre Sémard,
  • Boulevard péripherique Nord,
  • Autobahnen A7, A6, A42,
  • Zufahrten zum Parc Relais de Vaise (über Quai Sedaillan, Quai du Commerce, Quai de la Gare d'Eau, Rue de Saint-Cyr, Rue du 24 mars 1852),
  • Zufahrt zum Parc Relais de Vaise vom Boulevard Péripherique aus (über die Rue Bourgogne und die Rue du 24 mars 1852),
  • Zufahrt zum Parc Relais de la Soie vom Boulevard Laurent Bonnevay aus (über die RD 517, die Rue Léon Blum, die Rue de la Soie und die Rue de la Poudrette),
  • Weg von der A7 zum Parkplatz des Bahnhofs Lyon-Perrache.

Umweltplakette Crit'Air

Um die Umweltzone von Lyon bei Luftschutzalarm befahren zu dürfen, benötigen Autofahrer ab Anfang 2017 eine Umweltplakette, die so genannte Vignette "Crit'Air". Ist der Luftschutzalarm nicht ausgerufen, können auch Fahrzeuge ohne Umweltplakette die betroffenen Zonen in Lyon befahren. Ab 1. Januar 2017 muss diese Plakette bei Luftschutzalarm in Lyon zwingend an Fahrzeugen innerhalb der Umweltzone angebracht sein. Diese kann auf www.certificat-air.gouv.fr (engl.) bestellt werden. Für nicht in Frankreich immatrikulierte Fahrzeuge ist die Plakette seit 1. Februar 2017 erhältlich. Bis dahin gilt weiterhin der Zulassungsschein als Berechtigung zur Einfahrt. Lyon ist mittlerweile die dritte französische Stadt, nach Paris und Grenoble, die eine Umweltzone einführt. Insgesamt 25 weitere französische Städte werden in den nächsten Monaten und Jahren folgen. In Europa haben bereits 230 Städte – manche schon seit 20 Jahren – eine vergleichbare Regelung. Weitere Informationen zu den Umweltzonen und der Crit'Air Vignette >>

 

Sehenswert

In der Nähe