Spezialitäten aus dem Südwesten von Frankreich

  • Gänseleberpastete aus dem Südwesten Frankreichs

    Gänseleberpastete aus dem Südwesten Frankreichs

    © Atout France - Phovoir

Spezialitäten aus dem Südwesten von Frankreich Aquitaine fr

Die Gastronomie des französischen Südwestens erfreut sich eines hervorragenden Rufes innerhalb und außerhalb Frankreichs. Gänse- und Entenleber, der Bohneneintopf Cassoulet, Brathuhn, Eingemachtes … die Rezepte der lokalen Küche vereinen Geschmack, Qualität und Authentizität.

Eine bäuerliche Küche

Vom Périgord bis zum Gers, von den Landes bis zum Tarn sind Aufläufe mit Fleisch und Gemüse, eingemachte Speisen und typische Hausmannskost integrale Bestandteile und Eckpfeiler der Küche des Südwestens.

Das Cassoulet muss mehrere Stunden schmoren, damit sich die Aromen von weißen Bohnen, eingekochtem Gänsefleisch, der Toulouse-Wurst und der Schweinshaxe zu einer harmonischen und äußerst schmackhaften Komposition verbinden. Besonders köstliches Cassoulet können Sie in Toulouse im Colombier, einem Restaurant nahe des Place du Capitole, verspeisen.

In Pau im Béarn-Gebiet am Fuße der Pyrenäen empfiehlt sich eine Verkostung des Hühnertopfes „Poule au Pot“. Dieses Gericht erlangte als Lieblingsgericht von König Henri IV, der aus der Gegend stammte, große Bekanntheit.

Köstliche Geflügelspezialitäten

Pfannengerichte mit Gänseleber und Entenbrust oder fein gehacktes Gänsefleisch findet man hier praktisch überall auf den Speisekarten. Besuchen Sie im Winter die zahlreichen Fleisch- und Wurstmärkte. Sie werden dort Kapaune, Enten, Gänse und die berühmte Entenleber Südwestfrankreichs finden, die als ganz besonderes Highlight der französischen Küche gilt. Alles Wissenswerte über deren Zubereitung erfahren Sie von den Küchenchefs der Kochschule Quai des Saveurs in Bordeaux.

Schwarzer Trüffel und Kaviar

Den exquisiten schwarzen Trüffel findet man im Gebiet von Sarlat im Périgord bis Lalbenque im Quercy. Pierre Corre, der Chef der „Auberge de la Truffe“ in Sorges, zeigt Ihnen gern, wie man das traditionelle Trüffelomelette zubereitet. Ein einmaliges Erlebnis ist auch die Trüffelsuche mit Hunden oder Schweinen. Der Geruch des Trüffels entsteht durch denselben Stoff, den auch ein Eber als Sexuallockstoff verströmt, weshalb geschlechtsreife weibliche Schweine instinktiv danach suchen. Man muss jedoch fairerweise erwähnen, dass die Trüffelsuche mit Schweinen heute so gut wie ausschließlich zu touristischen Zwecken praktiziert wird, da die Schweine beim Durchwühlen des Bodens großen Schaden an den Wurzelspitzen an anrichten – und gelegentlich auch den einen oder anderen Trüffel sofort selbst verzehren, wenn der Sammler nicht schnell genug dazwischengreift. Aus diesen Gründen greift man seit einiger Zeit lieber auf speziell ausgebildete Hunde für diese Arbeit zurück.

Eine ebenso exquisite Delikatesse ist auch der von Kaviar aus Aquitanien, der von Stören aus speziellen Zuchten gewonnen wird. Heute findet man praktisch überall in Südwestfrankreich Kaviar auf den Speisekarten.

Die Süßigkeiten des Südwestens

Ein absolutes Highlight in Punkto Süßigkeiten sind die Cannelés von Bordeaux. Dabei handelt es sich um kleine Kuchen, die mit altem Rum und Vanille aromatisiert werden und in kleinen Kupferförmchen (sogenannten Cannelés) gebacken werden. Wer es weniger kalorienreich bevorzugt: Probieren Sie die Backpflaumen von Agen – getrocknete Früchte einer bestimmten Pflaumenbaumsorte namens Prunier d’Ente.

Ähnliche Artikel