Französische Mode im Porträt: Yves Saint Laurent

  • Yves Saint Laurent 1986 in seinem Pariser Atelier

    Yves Saint Laurent 1986 in seinem Pariser Atelier

    © Fondation Pierre Bergé – Yves Saint Laurent / photo Guy Marineau

  • Zeichnung des jungen Yves Saint Laurent von Bernard Buffet

    Zeichnung des jungen Yves Saint Laurent von Bernard Buffet

    © Fondation Pierre Bergé – Yves Saint Laurent - tous droits réservés

  • Das Mondrian Kleid

    Das Mondrian Kleid

    © Fondation Pierre Bergé – Yves Saint Laurent / photo Guy Marineau

  • Als erster Designer ließ Saint Laurent seine Models mit transparenten Oberteilen über den Laufsteg laufen.

    Als erster Designer ließ Saint Laurent seine Models mit transparenten Oberteilen über den Laufsteg laufen.

    © Fondation Pierre Bergé – Yves Saint Laurent / photo Guy Marineau

  • Ein Kleid aus der Kolletkion Picasson von 1988

    Ein Kleid aus der Kolletkion Picasson von 1988

    © Fondation Pierre Bergé – Yves Saint Laurent / photo Guy Marineau

Französische Mode im Porträt: Yves Saint Laurent Paris fr

YSL: drei Buchstaben, hinter denen sich ein Schwergewicht der Modegeschichte verbirgt: Yves Saint Laurent. Wie wenige vor oder nach ihm hat er die Mode revolutioniert und das Bild der modernen Frau geprägt.

Karrierestart

Die Karriere des 1936 in Algerien geborenen Modedesigners beginnt 1953 mit der Teilnahme am Wettbewerb des Internationalen Wollsekretariats. Saint Laurent gewinnt den dritten Platz und schreibt sich im selben Jahr für eine Ausbildung an der renommierten Pariser Modeschule der Chambre Syndicale de la Haute Couture ein. Abgeschlossen hat er diese Ausbildung nie, denn noch im selben Jahr nimmt er erneut am oben genannten Wettbewerb teil – und gewinnt mit dem Entwurf eines Cocktailkleides den ersten Platz.

Als Assistent bei Dior

Seine beim Wettbewerb eingereichten Modezeichnungen werden in der französischen Modezeitung Vogue veröffentlicht. Über den damaligen Direktor der Vogue lernt Saint Laurent Christian Dior kennen, für den er fortan als Assistent arbeitet. 4 Jahre später stirbt Christian Dior und macht Yves Saint Laurent mit nur 21 Jahren zu seinem Nachfolger. Auf der Beerdigung Dior's lernt der Designer seinen späteren Förderer und Lebensgefährten Pierre Bergé kennen, der sich im Laufe der Beziehung zunehmend um die wirtschaftliche Aspekte des Unternehmens kümmert und erheblichen Anteil an der Karriere seines Partners trägt.

Einberufung und Krise

Zunächst jedoch unterbrechen weltpolitische Ereignisse die kreative Karriere des Designers: 1960 wird Saint Laurent zum Militärdienst nach Algerien eingezogen, wo der Algerienkrieg tobt. Für Saint Laurent hat der Krieg eine biographische Dimension, da er selbst als Sohn französischer Eltern in Algerien geboren worden. Noch vor seinem eigentlichen Einsatz erleidet er einen Nervenzusammenbruch und wird in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Der Klinikaufenthalt bedeutet einerseits das Ende der Zusammenarbeit mit dem Hause Dior, andererseits legt er den Grundstein für eine lebenslang währende Drogenabhängigkeit und Angstzuständen.

Yves Saint Laurent Couture

Nichts desto trotz gründen Bergé und Saint Laurent 1961 in Paris das Modeunternehmen Yves Saint Laurent Couture. Ungeachtet seiner sich stets verschlechternden Gesundheit und massiver Alkoholprobleme bleibt der Gründer bis 2002 aktiv und wird vor allem mit seinen Entwürfen zur Haute Couture weltberühmt.

Ein Revolutionär der Mode

Bekannt wird Saint Laurent mit Schnitten, die bis dahin ausschließlich der Herrenmode vorbehalten war. Legendär ist vor allem der von ihm entworfene Smoking für Frauen, der sinnbildlich für eine neue Weiblichkeit steht. In den folgenden 20 Jahren revolutioniert der Designer die Damenmode nachhaltig und erschafft einen androgyneren und kosmopolitischen Frauentypen in der Haute Couture. Er führt unter anderem den Safari-Look für Frauen ein und bringt afrikanische und asiatische Einflüsse auf die Laufstege. In den 1980er Jahren ist er der erste interrnational bekannte Designer, der mit einem dunkelhäutigen Model, nämlich Naomi Campbell,
zusammen arbeitet. Als die Vogue sich 1988 weigert sie auf das Cover zu
nehmen, droht Saint-Laurent gar mit der Stornierung sämtlicher
Werbeanzeigen in der Verlagsgruppe.

Seine ästhetische Revolution verweist nicht selten auf einen gesellschaftspolitischen Zusammenhang: Ende der 60er Jahre beispielsweise schickt er seine Models mit Parkas auf den Laufsteg und spielt so auf die Studentenrevolte an. 

Als erster Haute Coutoure Designer eröffnet Saint-Laurent 1966 eine Boutique mit günstigeren Modellen von der Stange und öffnet damit seine Mode für einen neuen Kundenstamm.

Mode und Kunst

Auffällig ist auch die Kombination aus Kunst und Mode. So zeigt er 1965 das Mondrian-Kleid (1965), das eine Hommage an die abstrakte Kunst des Malers Peintr Mondrian ist. Auch die Werke anderer Künstler wie Matisse (Winterkollektion 1980) oder Picasso (Frühjahrskollektion 1988) fusionieren in seinen Kollektionen mit der hohen Schneiderkunst.

Ehrungen

1985 wirde der Designer von François Mitterrand in die Ehrenlegion aufgenommen. 2002 zeigt er in Paris seine letzte Modeschau, die von der Kritik und den anwesenden Gästen frenetisch gefeiert wird.
Yves Saint Laurent ist 2008 in Paris verstorben. Modekritiker und Designerkollegen würdigten ihn als wichtigsten Designer des 20. Jahrhunderts.

Sehenswürdigkeiten in Paris

Die Fondation Yves Saint Laurent / Pierre Bergé in Paris verwaltet den Nachlass des Modeschöpfers. Die Stiftung organisiert regelmäßig weltweite Ausstellungen seiner Modezeichnungen. Die Stiftung ist für Besucher ausschließlich im Rahmen öffentlicher Ausstellungen geöffnet.

Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Dienstag bis Sonntag, 11:00 bis 18:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 7€ bzw. 5€ für Studenten unter 25 Jahren, Senioren und Inhaber eines Schwerbehindertenausweises.

Anfahrt

  • Metro Line 9, Haltestelle Alma Marceau
  • Bus Linien 42 - 63 - 80 - 92 - 72

Kontakt

Fondation Pierre Bergé – Yves Saint Laurent
3 rue Léonce Reynaud
75116 Paris
www.fondation-pb-ysl.net

Sehenswert

In der Nähe