Eröffnungen rund um die Jahreswende

  • Panorama XXL in Rouen

    Panorama XXL in Rouen

    © © Asisi

  • Großer Saal der Philharmonie von Paris

    Großer Saal der Philharmonie von Paris

    © © Philharmonie de Paris - Didier Ghislain

  • Aéroscopia in Toulouse

    Aéroscopia in Toulouse

    © © David BECUS

Eröffnungen rund um die Jahreswende

Panorama der Superlative: Eröffnung des Panorama XXL in Rouen

Seit 20. Dezember 2014 bietet Rouen ein kulturelles und in Frankreich einmaliges Highlight: das neue Panorama XXL. In einer eigens hierfür erbauten Rotunde auf der rechten Uferseite der Seine, nur wenige Gehminuten von der malerischen Altstadt von Rouen entfernt, werden die monumentalen Rundbilder des bekannten deutschen Künstlers Yadegar Asisi gezeigt. Sie geben einen atemberaubenden 360°-Rundblick auf eine Stadt oder Landschaft frei.

Der Besuch im Panorama XXL beginnt mit einer Ausstellung, bei der Besucher mehr über das gigantische Panorama und die künstlerische Vision erfahren. Videos ermöglichen Einblicke hinter die Kulissen der Erstellung der Meisterwerke sowie dem Bau der Rotunde. Im Rundbau selbst führt eine Treppe zu drei Aussichtsplattformen in 6, 12 und 15 Metern Höhe. Besucher können das Meisterwerk so aus verschiedenen Blickwinkeln bestaunen. Der simulierte Wechsel zwischen Tag-und Nachtatmosphäre sowie die musikalische Untermalung sorgen für eine einzigartige Stimmung.

Das Panorama XXL bringt die Kunstform der Panoramagemälde wieder zum Leben. Sie wurde im 18. Jahrhundert von Robert Barker in Edinburgh/Schottland erfunden. Die ersten Panoramen ermöglichten es den Besuchern, in einer großen Rotunde in die Städte einzutauchen, in der sie ausgestellt wurden. Im Zuge der industriellen Revolution und der Abwanderung in die Städte boten die Panoramabilder den Bewohnern die Flucht in eine imaginäre und idealisierte Stadt. Anfangs des 20. Jahrhunderts entwickelten sich die Panoramen zu einem beliebten Publikumsmagneten

Der bekannteste Künstler auf dem Gebiet der Panoramabilder ist heute zweifelsohne Yadegar Asisi, er schuf die größten Panoramen der Welt. In Leipzig und Dresden eröffnete er die so genannten Panometer und begeistert damit zusammen jedes Jahr um die 300.000 Besucher. Asisi kombiniert für seine 360°-Meisterwerke traditionelle Techniken mit neuen Medien wie Fotografien, digitalen Bildern und Drucke.

Programm:

Von Dezember 2014 bis Herbst 2015: Das antike Rom
Von Herbst 2015 bis Frühling 2016: Der Amazonas-Regenwald
Ab Frühling 2016: Das mittelalterliche Rouen - eine Rekonstruktion der Stadt zu Zeiten Jeanne d'Arcs

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 10 - 18 Uhr (von 1. Oktober bis 30. April), 10 - 19 Uhr (von 2. Mai bis 30. September). Geschlossen am 25. Dezember, 1. Januar sowie 1. Mai.

Preise:

Erwachsene 9,50 €, Ermäßigt: 6,50 €
Familientarif (2 Erwachsene, 2 Kinder unter 18 Jahren): 26 €

Aéroscopia, ein der Luftfahrt gewidmetes Museum

Am 27. April 2005 erhob sich das größte Passagierflugzeit der Welt majestätisch in den blauen Himmel über Toulouse-Blagnac. Der Airbus A380 war geboren...Vor dem Airbus waren es Concorde, Caravelle, Mercure, Falcon, Gazelle und Mirage. Seit dem Bau der ersten motorisierten Fluggeräte durch Clément Ader im Jahr 1890 konzentrierte sich der Flugzeugbau in Toulouse, der Hauptstadt von Midi-Pyrenäen. Bereits in den 1930er Jahren startete hier der Autor und Pilot Antoine de St. Exupéry („Der kleine Prinz“) seine Postflüge nach Marokko. Binnen 100 Jahren wurde aus der rosafarbenen Stadt am Fluß Garonne die europäische Hauptstadt der Luftfahrt. Heutzutage ist Airbus der größte Arbeitgeber der Region.

Die Endmontage des Airbus A380 kann bereits seit Jahren von der breiten Öffentlichkeit besichtigt werden.

Seit 5. Jänner 2015 finden auch die historischen Flugzeuge einen neuen Ausstellungsort, wenn das der Luftfahrt gewidmete Museum Aéroscopia seine ersten Besucher auf dem Gelände des Flughafens in unmittelbarer Nähe zu Airbus empfängt. Über einen Einstiegssteg, begleitet von Lichtanimationen über den "Traum des Menschen zu fliegen", gelangen die Gäste auf eine 4,5 m hohe Plattform. Von dort eröffnet sich der Blick auf eine 54 m lange Freske über die Geschichte der Luftfahrt seit 1900. Beim Einsteigen in den "Super Guppy" erfahren Interessierte alles über das gleichnamige Flugzeug, das die riesigen Airbus-Teile quer durch Europa zur Endmontage in Toulouse transportiert hat. Zurück in der Galerie durchquert man in zehn Modulen die Geschichte der Luftfahrt anhand von Videoprojektionen und Modellen, von den ersten motorisierten Geräten im Jahre 1890, über die Handelsflugzeuge bis zu den Überschall-Concordes. Ein eigener Ausstellungsbereich ist den Airbus-Modellen A 300 B, A 310, A 300-600, A 320, A 340, A 330, A 380, A 400 M gewidmet. Der krönende Abschluss jeder Tour ist die Besichtigung eines Airbus A300 B2 und einer Concorde. In der großen Halle im Erdgeschoß spazieren die Besucher zwischen kleinen und großen Fluggeräten, die zum Greifen nah sind: Concorde, Airbus A300B2 und Super Guppy, Corvette, Falcon 10, Fouga Magister, Gazelle, Mirage 3C, Nord 1100, Lokheed F104, Mig 15 Republic F84G, Saab Draken, MS 760 Paris, Vought F801 Crusader, Fairchild Metro u.v.a. Ein Flugsimulator einer Concorde sorgt für den nötigen Adrenalinschub und rundet diesen « Höhenflug » ab.

Philharmonie in Paris

Am 14. Januar 2015 öffnet in Paris ein neues Großprojekt seine Türen und erweitert damit den kulturellen Horizont der Stadt. Die Philharmonie bereichert nun den Pariser Osten, der sich aktuell in einer Transformationsphase befindet und zu einem aufstrebenden Teil der Stadt avanciert. In der neuen Philharmonie finden verschiedene Zielgruppen Platz. So können Lehrer und Schulklassen hier ein Lehr-Areal von 1800m² nutzen. In einem Konferenzraum und weiteren Räumen können Kinder und auch Familien mehr über das Musizieren und verschiedene Instrumente erfahren und somit für die Musik sensibilisiert werden. Gleichzeitig können 5 hochmoderne Multifunktionssäle zu Business-Zwecken oder von der Allgemeinheit für diverse Veranstaltungen genutzt werden.

Mit seinen innovativen Formen und dem begehbaren Dach, von dem Besucher in 37 Metern Höhe einen wunderbaren Ausblick auf Paris und die umliegenden Sehenswürdigkeiten haben, stellt die neue Philharmonie eine der spektakulärsten Neueröffnungen im Jahr 2015 dar. Das Gebäude vereint sich mit der aktuellen "Cité de la Musique", die zwei Säle mit jeweils 900 und 250 Plätzen, ein Musik-Museum und eine Mediathek enthält. Im Herzen des Neubaus befindet sich der Große Konzertsaal mit 2400 Plätzen und einer Bühne in der Mitte des Saals, der sowohl szenografisch, architektonisch als auch akustisch eine Innovation darstellt. Hierbei wurde während der Planung darauf geachtet, dass die Sitzplätze nicht weiter als etwa 30 Meter von der Bühne entfernt sind, was im Vergleich zu anderen großen Konzerthäusern absolut neu ist.

Hierbei werden neben Konzerten von international bekannten Künstlern wie Lang Lang, Marion Cotillard und Daniel Barenboim auch Ausstellungen stattfinden, wie zum Beispiel vom 3. März 2015 bis 31. Mai 2015 "David Bowie is…", die eine Retrospektive auf die einzigartige Karriere des Ausnahmemusikers gibt und in mehreren Ländern gezeigt wird.