Die Weihnachtskrippe

  • Weihnachtskrippe

    Weihnachtskrippe

    © Atout France - Fabrice Milochau

Die Weihnachtskrippe

Die Weihnachtskrippe ist eine sehr alte Tradition. Die erste Krippe stammt Überlieferungen nach aus Italien. Die Legende besagt, dass der heilige Franz von Assisi im 13. Jahrhundert in einem verlassenen Stall in der italienischen Stadt Greccio die Geburt Christi mit lebenden Personen und Tieren darstellen ließ. Ende des 13. Jahrhunderts entstanden die ersten Krippen in der Provence und dieser schöne Brauch verbreitete sich bald in allen Regionen Frankreichs.

Weihnachtskrippen in der Provence

Die Weihnachtskrippe wird normalerweise ab dem Tag der heiligen Barbara (4. Dezember) aufgestellt, ein wichtiger Augenblick im Familienleben in der Provence, denn die Krippenfiguren werden von einer Generation zur anderen vererbt. Die Krippe hat meistens die Form eines mehr oder weniger langen Troges auf Beinen.

Eine richtige Krippe besteht aus der idealisierten Wiedergabe eines provenzalischen Dorfes, wo jeder Bewohner und die Haustiere ihren angestammten Platz einnehmen. Dazu gehört die Darstellung des alltäglichen Gemeindelebens mit Dorfhäusern, Brunnen, Dorfbackofen, Mühle, Schnee, Kiefern und Olivenbäumen. Natürlich fehlt nicht der Stall mit dem Jesuskind, der Jungfrau Maria, Josef und darüber der Komet, der später den drei Königen und den Menschen den Weg weisen wird. Dies ist auf die Französische Revolution zurückzuführen. Weil religiöse Riten in jeder Form verboten waren, musste man die heilige Familie im Dorf mehr oder weniger verstecken. Üblicherweise wird die Weihnachtskrippe an Maria Lichtmess (2. Februar) wieder abgebaut und für die kommenden Monate verstaut.

Die Krippenfiguren - "Santons"

In der Provence sind die typischen Figuren, die "Santouns", unverzichtbar. Die Bezeichnung bedeutet in der provenzalischen Sprache "kleine Heilige". Es sind Darstellungen von populären Personen aus dem provenzalischen Leben. Zunächst kreiert der “Santonnier” ein Original aus Tonerde. Die getrocknete Figur wird anschließend bemalt. Die nachfolgenden “Santons” entstehen in Gips - oder Harzformen. Insgesamt sind für die Herstellung der Santons sieben Arbeitsschritte erforderlich. Von der Erschaffung der Skulptur auf einem Sockel, der Form, der Pressung von Hand, dem Trocknen im Schatten über das Brennen im Ofen bei 800° und dem Feinschliff, bis zur Bemalung.

Der erste "Santon" kommt aus Marseille, seine Form stammt vom Santonnier Jean- Louis Lagnel und wird im Museum "Vieux Marseille" (Maison Diamantée) gezeigt. Diese Krippenfiguren gibt es vorwiegend in drei Größen, die kleinsten sind nur 1 bis 3 cm hoch. Ein traditioneller "Santon" hat Daumenlänge, und die größten Figuren, die oft auch richtig bekleidet sind, erreichen 18 bis 20 cm. Natürlich sind das Jesuskind, Maria und Josef die Hauptfiguren jeder Krippe, der am 6. Januar die Heiligen Drei Könige hinzugefügt werden. Jeder Handwerker kreiert eine Reihe traditioneller Figuren aus der volkstümlichen Überlieferung. Dazu gehören der Schäfer, der das Lamm Jesus zum Geschenk macht, und die Frau mit dem schwarzen Hühnchen, dessen Suppe die Neugeborenen zu trinken bekamen. Bei den Krippenfiguren sind alle Berufsgruppen des vergangenen Jahrhunderts vertreten. Es sind insgesamt rund 50 typische Figuren mit teilweise recht bezeichnenden Namen!

  • "Roustido", eine sympathische Bürgersfrau, die von ihrem Mann mit einem roten Regenschirm beschützt wird.
  • "Bartomiou", ein unverbesserlicher Trunkenbold mit langer Mütze, der dem Jesuskind einen flachen Stockfisch bringt.
  • "Pistachié", ein langer Lulatsch, der einen Packesel mit Getreidesäcken antreibt.
  • "Lou Ravi", ein Mann, der voller Bewunderung seine Arme zum Himmel hebt.
  • Außerdem die Knoblauchhändlerin, die Fischverkäuferin, die Knechte mit der Laterne, der Fischer mit dem Netz über der Schulter, sowie Kniende, die das Jesuskind anbeten, etc...

Der "Santon" ist eine typisch provenzalische Figur, die aus den Weihnachtsbräuchen nicht wegzudenken ist. Naiv und lustig, populär oder würdevoll, diese kleinen Krippenfiguren begeistern die Kinder in der Provence schon lange, sie gefallen und rühren jedoch auch die Erwachsenen.

Veranstaltungen rund um die Weihnachtskrippe

Provence

  • Internationale Krippenfigurenmesse in Arles: Salon International des Santonniers vom 15. November 2014 bis 12. Januar 2015. Thema dieses Jahr ist "Santons und Santonniers: 4 Jahrhunderte Geschichte".
  • Krippenfigurenmarkt in Marseille: Foire aux Santons auf dem Place Charles-de-Gaulle vom 15. November bis 31. Dezember 2014
  • Ganzjährige Ausstellung von Santons im Santon-Museum "La Petite Provence du Paradou"

 

Elsass

  • Krippen-Rundweg im Munstertal: vom 1. Dezember 2014 bis 5. Januar 2015 im Münstertal laden die Dörfer des Münstertals kleine und große Gäste ein, alle Dörfer nach und nach zu besuchen und dort die wunderbaren Krippen zu bestaunen.