Die großen Wanderwege Frankreichs

  • © ATOUT FRANCE/Pierre Torset

Die großen Wanderwege Frankreichs

Die berühmten GR (Grandes routes) Fernwanderwege und einige Pilgerrouten durchziehen ganz Europa und schlängeln sich in jede Richtung durch Frankreich. Einige namhafte Beispiele: Überquerung der Alpen, der Jakobsweg, die Zöllnerpfade an der bretonischen Küste oder der Stevenson-Weg in den Cevennen…

Korsika, zwischen Meer und Gebirge, auf dem GR 20

Diese sehr ursprüngliche Strecke steigt von Calenzana (bei Calvi) bis Conca (auf Höhe von Porto-Vecchio) kontinuierlich an und überquert dabei Pässe von mehr als 2.500 m Höhe (Massif du Cinto, Massif du Renonso, Aiguillles de Bavella). Ein faszinierender Kontrast zwischen alpinen Wäldern und der mediterranen Macchia (typisch korsisches Sträuchergehölz), der technisch und körperlich eine echte Herausforderung darstellt. Die etwa zwanzig zum Teil langen Etappen verfügen über einige Hütten. Lagerfeuer sind aufgrund der Waldbrandgefahr auf der gesamten Strecke strikt verboten.

Auvergne, Outdoor-Paradies im Herzen Frankreichs

Die grüne Vulkanlandschaft der Auvergne/Zentralmassiv im Herzen Frankreichs birgt eine traumhaft schöne Natur in einer der ursprünglichsten Regionen! Naturparks schützen das sensible Gleichgewicht und die verblüffende biologische Vielfalt dieser Region bietet eine einzigartige Kulisse für unvergessliche Sport-Erlebnisse.
Unser Tipp: Schlagen Sie doch einmal die Pilgerroute ein, die über Le Puy-en-Velay nach Santiago de Compostela führt!  Die Via Podiensis, streckenweise als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet, ist die bedeutendste der vier französischen Pilgerstraßen. Herausragende Aussichtspunkte von der Vulkankette Chaîne des Puys, wertvolle Kulturschätze mit vielen romanischen Kirchen - der Jakobsweg schenkt Freuden und Freunde!

Der Stevenson-Weg

Der Stevenson-Weg, auch bekannt als GR 70, führt durch die Cevennen. Der schottische Abenteurer und Schriftsteller Robert-Louis Stevenson legte diesen Weg zu Fuß mit einem Packesel zurück. Die Strecke führt neben den Cevennen auch durch einen Teil der Auvergne und erstreckt sich auf 252 km. Stevenson bewältigte diese Strecke in nur 12 Tagen. Diese Reise durch das Land der Kamisarden (Hugenotten der Cevennen, die hier um etwa 1700 lebten), zwischen dem Puy-en-Velay und Alès vorbei und überquert schließlich den Bergkamm des Mont Lozère (auf einer Höhe von 1699m).

Die große Durchquerung der französischen Alpen über den GR 5

Der GR 5 verbindet Belgien mit dem Mittelmeer und führt dabei zunächst durch die Vogesen und das Juragebirge. Danach geht es ins Herz der Alpen, zum Teil über 3000 m, wo man die faszinierende Bergwelt mit ihren Almen und Gletschermoränen entdecken kann. Diese Achse im Gebirge wurde nun auch durch die Via Alpina, eine Route durch den Alpenbogen, verlängert – eine schöne Herausforderung!
Der GR 5 der französischen Alpen verbindet also den Lac Léman mit dem Mittelmeer und die Umgebung von Evian mit Nizza, mit einem interessanten Verlauf durch die Bergmassive des Mont-Blanc, der Vanoise, der Ecrins, des Queyras und des Mercantour. Die Reise wird selten komplett bewältigt (15 bis 20 Etappen zu je 20km), aber passionierte Wanderer  durchqueren beschwingten Schritts diese gebirgige Strecke.

Die TMB (Tour du Mont-Blanc)

Hier sind keine Zahlen nötig – der Name der Strecke selbst spricht für sich. Dieser ringförmige Wanderweg verspricht etwa 10 Tage voll unvergleichlicher Wanderungen mit einer spektakulären Aussicht auf die Gipfel der höchsten Gebirge Europas – und führt dabei auch nach Italien und in die Schweiz. Die Pfade entlang der Berghänge bietet ausreichend Gelegenheit, um die Berggipfel und beeindruckenden Gletscher zu bewundern und sogar zu berühren – unvergessliche Eindrücke garantiert!

Die Route durch die Pyrenäen, der GR 10

Die Kette der Pyrenäen erstreckt sich auf 400km zwischen Atlantik und Mittelmeer und präsentiert sich äußerst vielseitig: grüne Hügel im Baskenland, die wilden Gipfel des Pic d’Ossau oder des Vignemale, die Klippen des Cirque de Gavarnie, Seen und die Hochebene der Ariège oder des katalanischen Mont Canigou. Im Land der Bären und Gämsen verspricht jede Wanderung ein Zusammentreffen mit einer vielfarbigen Natur! Die Wege führen auch über einige „ports“ – die lokale Bezeichnung für Gebirgspässe.

 

Erinnerung – die Wanderverodnung sieht die Befolgung aller Regeln sowie den Schutz der Umwelt vor!

  • Bleiben Sie stets auf ausgeschilderten Pfaden, um Erosionen und Beschädigungen der teils brüchigen Hänge zu vermeiden
  • Pflücken Sie Blumen nur in Maßen (sofern diese nicht unter Naturschutz stehen)
  • Stören Sie nicht durch Lärmen oder zu nahe Beobachtung heimische Wildtiere
  • Nehmen Sie keine Hunde mit auf Ihre Wanderung
  • Entsorgen Sie Ihren Müll ordnungsgemäß