Die Christmette

  • Notre Dame in Chartres

    Notre Dame in Chartres

    © Atout France/Patrice Thébault

Die Christmette fr

Die Christmette findet in Frankreich um Mitternacht am 24. Dezember statt. Diese Tradition hat ihren Ursprung in der Provence und existiert schon seit dem 5. Jahrhundert

Der eigentlichen Mitternachtsmesse geht eine "Veillée" (Weihnachtswacht) mit besinnlicher Musik und typischen Weihnachtsliedern, den sogenannten "Noëls", voraus. Es handelt sich dabei um Volkslieder oder Kantaten in der provenzalischen Sprache. Der Begriff "Noël" bezeichnet üblicherweise Kirchenlieder, mit denen die einheimischen Dichter ihre Frömmigkeit und die lokalen Traditionen zum Ausdruck brachten. Die "Noëls" werden in Dialogform gesungen. Sie sind stark an das Krippenspiel angelehnt und zugleich Ausdruck des christlichen Glaubens und des überlieferten Volksgutes.

Eine der bekanntesten Weihnachtsmessen, die "Pastorale", stammt von Nicolas Saboly aus Avignon (1614 - 1675). Der provenzalische Dichter Frédéric Mistral behauptete, sie vermöge ein ganze Kirche vor Rührung zum Weinen bringen.