Der Christbaum

  • Dekorierter Christbaum

    Dekorierter Christbaum

    © Atout France - Fabrice Milochau

Der Christbaum

Das Elsass gilt als die Wiege des Christbaums. Und das zu Recht! In der Humanistischen Bibliothek von Sélestat kann man unter den alten Büchern und Schriftstücken die erste schriftliche Erwähnung des Verkaufs von Tannenbäumen aus dem Jahr 1521 bewundern. Niemand kann diese Geschichte besser erzählen als die Elsässer selbst…

Die ersten geschmückten Christbäume sieht man im Elsass im Mittelalter. Am 24. Dezember wurde ein mit Äpfeln geschmückter Tannenbaum im Chorraum der Kirchen aufgestellt, um an den Paradiesbaum und die Früchte der Versuchung zu erinnern. Im Laufe der Zeit kamen Hostien als Zeichen der Eucharistie und der Erlösung hinzu.

Im Laufe der Jahrhunderte ersetzen die Gemeindemitglieder die Tannenzweige bei sich zu Hause durch ganze geschmückte Bäume. Die ersten Weihnachtsbäume wurden an der Zimmerdecke aufgehängt, oft mit kleinen roten Äpfeln dekoriert, die „Christkindle“ genannt wurden. Ab dem 16. Jahrhundert kamen Rosen und andere Blumen aus Papier oder manchmal auch aus feinen, vergoldeten Metallblättern hinzu, als Erinnerung an den Jessebaum, und an die Weihnachtsrose.

Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts schließlich kamen die vergoldeten und versilberten Nüsse hinzu. Die Hostien wurden durch Bredle, Zuckergebäck, Marzipan und Anisplätzchen ersetzt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verbreitete sich der Brauch der ausgeschnittenen und im Relief gedruckten Lackbilder, die man auf Figuren aus Zucker und Schokolade klebte.

Die Zuckerglasur wurde erfunden und die Bredele damit bestrichen. Die Lebkuchen wurden großartig mit Zuckerguss und Lackbildern verziert. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute gibt es kleine Wachsfiguren, Engelchen vor allem, die mit feinen vergoldeten und versilberten Metallblättern überzogen sind und mit denen man Girlanden und Sterne bastelt. Kieferzapfen werden vergoldet. Auch mit Kugeln, Glöckchen, Nüssen und künstlichen Eiswürfeln, mit Engelshaar und Glaskugeln aus Meisenthal wird heute geschmückt.

Veranstaltungen rund um den Christbaum

  • Großer Christbaum auf dem Place Kleber in Straßburg, vom 28. November bis 31. Dezember 2014: Der große Tannenbaum lässt die Herzen der Straßburger höher schlagen. Der mehr als 30 Meter hohe Baum wird alle Jahre wieder mit neuen funkelnden, farbenfrohen und maßgeschneiderten Kreationen geschmückt, die schon immer von Antoinette Pflimlin entworfen werden.
  • Ausstellung zur Geschichte der Weihnachtsbaumdekoration vom 16. Jh. bis heute in der Kirche Saint-Georges in Sélestat vom 25 November 2014 bis 6. Januar 2015