Bredele - die kleinen elsässischen Weihnachtskekse (Rezept)

  • CRTA  Meyer

    CRTA Meyer

Bredele - die kleinen elsässischen Weihnachtskekse (Rezept) Strasbourg fr

Ab November sind die elsässischen Familien damit beschäftigt, die berühmten Bredle zu backen. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher kleiner Weihnachtskekse, die sich sowohl in ihrem Geschmack als auch den unterschiedlichen Ausstechformen (Herz, Tannenbaum, Mond, Stern, …) unterscheiden.

Traditionell werden sie in Metalldosen aufbewahrt und werden Freunden und der Familie während der Weihnachtszeit bei jeder Gelegenheit angeboten.

Die berühmten Wihnachtsbredele variieren je nach Zutaten und Form, die man ihnen gibt: Butterbredle – Butterplätzchen, manchmal mit Zitronenglasur, Anisbredle – runde Anisplätzchen, Schwowebredle mit Mandeln dekoriert und mit Eigelb goldbraun gebacken, Spritzbredle – kleine Sandteigplätzchen mit einer Spur von Zitrone, Lebkuchen – kleine Lebkuchen in Zungenform mit seidig schimmernder Glasur, Leckerli in Rautenform und ebenfalls mit Lebkuchengeschmack,…

Die Springerle oder Anisbrötchen haben einen besonders typischen Geschmack und gehören zu den ersten Keksen, die jemals im Elsass gebacken wurden.

Hier finden Sie ein original elsässisches Rezept für Zimtbredle:

Zutaten:

  • 2 Eiweiß
  • 270g Staubzucker
  • 1 1/2 Esslöffel Kirschwasser
  • 330g gemahlene Mandeln
  • 1 /2 Esslöffel gemahlener Zimt

Zubereitung:

Eiweiß steifschlagen, danach den Staubzucker und einen halben Esslöffel Kirsch hinzufügen. Ein Drittel dieser Masse fürs Überziehen der Kekse zur Seite stellen. Zur übrigen Masse die Mandeln, den Zimt und den übrigen Kirsch hinzugeben und gut vermischen. Den Teig auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche etwa 5 mm dick ausrollen. Mit einem sternförmigen Ausstecher die Kekse ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Mit der zur Seite gestellten Eiweißmasse überziehen und über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Tag im vorgeheizten Backrohr bei 160°C für ca. 10-12 Minuten backen.

Bonne dégustation!