Ruefa: Die Provence in Höchstform

  • © Shutterstock / Anneka

  • © Ruefa

Ruefa: Die Provence in Höchstform Marseille fr

1. Tag: Wien – Nizza – Aix ()
Linienflug mit Austrian nonstop von Wien nach Nizza. Anschließend Fahrt zu unserem Hotel nach Nîmes. Unterwegs besuchen wir die quirlige Universitätsstadt Aix. Auf unserem Stadtrundgang sehen wir u.a. das Rathaus, die Kathedrale und die Kirche Saint-Jean-de-Malte. Abends Ankunft in Nîmes. Sieben Übernachtungen im schönen Hôtel La Baume in der Altstadt.

2. Tag: Nîmes (F)
Nîmes zählt zu den schönsten Städten Südfrankreichs und verdankt seine Bedeutung vor allem den antiken Baudenkmälern. Die Stadt ist ein Beispiel für die Blüte der gallo-römischen Kultur. Auf unserem Rundgang besichtigen wir u.a. das Amphitheater*, den Augustus-Tempel* (Maison Carrée) und Tempel der Diana im zauberhaften Jardin de la Fontaine. Die großzügige, barocke Parkanlage aus dem 18. Jahrhundert wurde im Bereich des alten Quellheiligtums angelegt, das die Keimzelle der keltischen Siedlung war. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

3. Tag: Pont du Gard & Arles (F)
Fahrt zum Pont du Gard*, der „Perle der römischen Baukunst“. Die Brücke wurde gebaut, um das Tal des Flusses Gardon (der in römischer Zeit Vardo fluvius hieß) zu überwinden. Etwa 20.000 Kubikmeter Wasser flossen nach der Fertigstellung täglich über das Aquädukt nach Nîmes. Der größte Teil der Wasserleitung (etwa zwei Drittel) verlief indes nicht überirdisch, sondern musste in den Fels gehauen werden.
Am Nachmittag setzen wir unser Programm mit dem Besuch von Arles fort. Besonders römische Kultur und romanisches Erbe prägen das Stadtbild und die Geschichte der Stadt. So war Arles die zweitgrößte Stadt des Römischen Imperiums. Das Antikenmuseum* mit wertvollen Sarkophagen bildet den Beginn unserer Besichtigungstour. Nach jener in den Vatikanischen Museen in Rom bietet die Sammlung spätrömischer Sarkophage in Arles die reichste und qualitätsvollste in Europa. Anschließend unternehmen wir einen ausführlichen Stadtrundgang..

4. Tag: Glanum & Les Baux (F)
Nach dem Frühstück besuchen wir die Ruinenstadt Glanum*. Bei einem ausgedehnten Rundgang durch das Ausgrabungsgelände gewinnen wir einen Einblick in das Alltagsleben einer römischen Provinzstadt am Rande eines der wichtigsten Handelswege des Reiches. Das heutige Glanum besitzt noch zwei berühmte antike Monumente vor den Toren der Stadt, die französisch „Les Antiques“ genannt werden und als die beiden größten Fragmente und sichtbaren Erinnerungen an die antike Stadt gelten, nämlich der eindrucksvolle, älteste Triumphbogen Galliens aus der Regierungszeit des Kaisers Augustus und das in seiner unmittelbaren Nachbarschaft befindliche Mausoleum. Weiterfahrt nach Les Baux*. Das mittelalterliche Burgdorf erhebt sich auf einem gewaltigen Felsen, der steil zur weiten Ebene der „Großen Crau“ abfällt. Die Lage über den Sümpfen der Niederung hat schon in prähistorischen Zeiten die Besiedelung des Felsens begünstigt. Aber erst im Mittelalter schlug die große Stunde des Ortes. Die pittoreske Burgruine war Sitz der Herren von Baux und Treffpunkt der Troubadoure, die ihre Dichtungen und Lieder vortrugen.

5. Tag: Orange & Avignon (F)
Am Vormittag besuchen wir die sympathische Stadt Orange. Ein paar Schritte vom römischen Ehrenbogen entfernt haben die Römer in die der Stadt zugewandten Hügelseite ein 10.000 Zuseher fassendes Theater* gebaut, das zweifellos zu den am besten erhaltenen Bauwerken der Antike zählt. Besonders imposant ist die 103 Meter lange und 37 Meter hohe Bühnenrückwand. Am Nachmittag fahren wir nach Avignon. „Sur le pont d'Avignon". Dieses alte Volkslied über eine alte Steinbrücke hat Avignon weltbekannt gemacht. Doch ihre wahre Bedeutung erlangte die Stadt im 14. Jahrhundert, als sie Sitz der Päpste war. Nachdem wir die gut erhaltene Stadtmauer passiert haben, besichtigen wir den Papstpalast* (UNESCO-Kulturdenkmal), ein gewaltiges Bauwerk, das an eine Trutzburg erinnert. Anschließend spazieren wir durch die Altstadt, sehen die Kathedrale Notre-Dame und die weltberühmte Brücke Saint-Bénézet.

6. Tag: Marseille & Camargue (F)
Heute besuchen wir Marseille, die drittgrößte Stadt Frankreichs. Wir unternehmen einen ausführlichen Stadtrundgang in der reizvoll gelegenen Hafenstadt. Zur Mittageszeit können Sie die berühmte Fischsuppe (Bouillabaisse), am Alten Hafen probieren (fakultativ). Den Nachmittag verbringen wir im zauberhaften Landstrich der Camargue. Wir spazieren durch den Parc Ornithologique*, erfreuen uns an den eleganten Flamingos und trinken (fakultativ) im Hauptort der Camargue, Saintes-Maries-de-la-Mer, einen Kaffee. Als Tagesabschluss bestaunen wir die vollständig erhaltene mittelalterliche Stadtmauer von Aigues-Mortes.

7. Tag: Saint-Maximin – Nizza – Wien (F)
Heute können wir ausschlafen, bevor wir uns auf den Weg nach Nizza machen. Unterwegs besuchen wir die beschauliche Kleinstadt Saint-Maximin, die vor allem durch die Basilika Ste-Marie-Madeleine bekannt ist. Weiterfahrt nach Nizza, wo wir eine Panoramastadtrundfahrt unternehmen. Rückflug nach Wien.

 

Teilnehmerzahl:
20 bis max. 26 Personen

Dauer

09.05. - 15.05.
30.05. - 05.06.
04.07. - 10.07.
05.09. - 11.09.

Weitere Informationen

Preise

  • Ab : 1290 €

Im Preis enthalten

-) Linienflüge Wien – Nizza – Wien (Austrian Airlines)
-) Flughafen- und Sicherheitsgebühren (ca. € 160,-)
-) Transfers/Ausflüge im bequemen Reisebus
-) 6 Übernachtungen im Hôtel Marquis de la Baume***(*)
-) Frühstück
-) Besichtigungsprogramm laut Reiseverlauf
-) Eintritte (ca. Euro 112.-) laut Programm (mit * gekennzeichnet)
-) Informationsmaterial
-) Reiseliteratur
-) Qualifizierte RUEFA Studienreiseleitung

Kontakt & Reservierung