Auf den Spuren von Henri de Toulouse-Lautrec

Published on 06 Oktober 2014
  • Henri de Toulouse-Lautrec, "Die Damen im Speisesaal"

    Henri de Toulouse-Lautrec, "Die Damen im Speisesaal"

    © Szépművészeti Múzeum- Budapest

  • Château du Bosc

    Château du Bosc

    © Tarn Tourisme Christian Riviere

  • Musée Toulouse-Lautrec

    Musée Toulouse-Lautrec

    © François Pons, Musée Toulouse-Lautrec, Albi, Tarn

Auf den Spuren von Henri de Toulouse-Lautrec Albi fr

Ausstellung im Kunstforum in Wien

Henri de Toulouse-Lautrec - Der Weg in die Moderne

16.10.2014 - 25.01.2015

Anlässlich des 150. Geburtstages des aufsehenerregenden Künstlers zeigt das Bank Austria Kunstforum Wien die erste umfassende Retrospektive in Österreich. Diese Ausstellung präsentiert mit Leihgaben aus internationalen Sammlungen Lautrecs vielfältiges und von ungewöhnlicher Beobachtungsgabe geprägtes Werk in den unterschiedlichen Gattungen – Gemälde, Papierarbeiten, Lithographien und Plakate.

Neben den großen "lauten" Plakaten für die Vergnügungslokale auf dem Montmartre, die Lautrecs internationalen Ruhm begründeten, ist hier auch der unbekanntere Toulouse Lautrec zu entdecken: Gemälde in gedeckten Farben, die eine intime Form der Erfassung der menschlichen Psyche ermöglichen, die Zeichnung mit Feder und Stift, geeignet zur pointierten Charakterisierung des Gegenübers. Verbindung und Gegenüberstellung der unterschiedlichen Ausdrucksweisen, Themen und Konzepte gleichen einer Spiegelung der komplexen Figur des Künstlers an der Kippe zwischen zwei Jahrhunderten. Eine außergewöhnliche Schau, die neue Aspekte zu einem der großen Protagonisten zu Beginn der Moderne beleuchtet.
www.bankaustria-kunstforum.at

Gewinnspiel: In Zusammenarbeit mit dem Kunstforum Wien und dem Département Tarn verlost Atout France eine Reise für 2 Personen auf den Spuren von Toulouse-Lautrec!

Auf den Spuren von Toulouse-Lautrec im Tarn

Henri de Toulouse-Lautrec (vollständiger Name: Henri Marie Raymond de Toulouse-Lautrec-Monfa; die letzten beiden Namen sind von Orten im Tarn abgeleitet!), einer der hervorragendsten, provokantesten und sinnlichsten Künstler von ganz Frankreich, wurde am 24. November 1864 in Albi geboren und starb am 9. September 1901 auf Schloss Malromé (Departement Gironde).

Die Ortschaft Lautrec, 70 km nördlich von Toulouse, war die Wiege der Familie und diente gleichzeitig auch als Namensgeber. Dieses wunderschöne Fleckchen Erde gehört mittlerweile zu den schönsten Ortschaften von Frankreich, den sogenannten "Les Plus Beaux Villages de France".

Das Schloss "Château Du Bosc" befindet sich seit 800 Jahren im Besitz der Familie Toulouse-Lautrec. Der Künstler verbrachte hier einen großen Teil seiner Jugend … und in der Gegenwart lädt seine Großnichte die Schlossbesucher dazu ein, die eindrucksvollen Innenräume zu entdecken.
Das Schloss "Château-Fort de Mauriac" und das Schloss "Château de Salettes" befinden sich mitten im Weinanbaugebiet "Gaillac" und waren beide einst im Besitz der Familie Toulouse-Lautrec. Das erste Schloss, bei dessen Eigentümer es sich seit 40 Jahren um den Künstler Bernard Bistes handelt, kann besichtigt werden. Das zweite Schloss wurde in ein schönes 4-Sterne-Hotel mit Restaurant (mit Michelin-Stern) verwandelt.

Pauschalangebot

Ab 183 € pro Person im DZ, ganzjährig. Das Paket beinhaltet:

  • ****Hotel Château de Salettes inklusive Abendessen (exkl. Getränke), 1 Übernachtung mit Frühstück
  • Eintrittskarten für das Schloss „Château du Bosc“ (in dem Henri de Toulouse-Lautrec seine Ferien verbrachte und das zu einem Familienmuseum umgestaltet wurde) und das Schloss „Château de Mauriac“ (ehemaliger Familienbesitz)
  • Albi Citypass (freier Eintritt in das Toulouse-Lautrec Museum mit der weltweit größten Sammlung, in die Kathedrale Sainte-Cécile, viele Ermäßigungen in Restaurants, Geschäften etc.)

Information und Online-Buchung beim Tourismusamt Tarn (auf Englisch):
Tel.: + 33 (0)5 63 77 32 30,
E-Mail: loisirs-accueil@tourisme-tarn.com
www.tourisme-tarn.com

Das Museum "Musée Toulouse-Lautrec" im Bischofssitz von Albi

Der ehemalige Bischofspalast "Palais de la Berbie" sieht von außen eher streng und schmucklos aus. Die imposante Architektur bildet einen starken Kontrast zu den in den Innenräumen ausgestellten, ausdrucksstarken Kunstwerken. Die Gemälde und Poster von Henri de Toulouse-Lautrec sprudeln geradezu vor Lebenskraft und Farben, Tänzen und Erotik über. Er bewegte sich innerhalb der Pariser Künstlerkreise und der Bohème, brachte seine Bewunderung für das weibliche Geschlecht deutlich zum Ausdruck und war gleichzeitig ein großer Anhänger von Oscar Wilde. Er erwies sich als ausgezeichneter Porträtist des Pariser Theaters wie auch von Prostituierten. Sein enger Freund und Befürworter Maurice Joyant und die Mutter des Künstlers legten in Gedenken an Henri de Toulouse-Lautrec gemeinsam den Grundstein für ein Museum in Albi, das 1922 eröffnet wurde. Sie stellten dem Museum zahlreiche Werke zur Verfügung, die den Anfang dieser prächtigen Sammlung der Stadt Albi bildeten. Das Museum wurde kürzlich renoviert (2012).
www.museetoulouselautrec.net

Sehenswert